Mindestens 26 Neupriester werden 2016 geweiht

Die für heuer geplanten Priesterweihen tragen zur wachsenden Internationalität im heimischen katholischen Klerus bei. Mindestens 26 Männer, die wesentliche Teile ihrer Priesterausbildung in Österreich absolviert haben, werden nach Kathpress bisher vorliegenden Angaben 2016 zu katholischen Priestern geweiht.

10 von ihnen sind in Österreich geboren, die anderen stammen u.a. aus Deutschland, Polen, Belgien oder Kamerun. Die Neupriester sind heuer zwischen 26 und 62 Jahre alt. 19 kommen aus Orden und ordensähnlichen Gemeinschaften, 7 sind Diözesanpriester.

Durch Priesterweihen in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres könnte sich die Anzahl der Weihen bis Dezember noch erhöhen. Vor allem Weihen von Ordenspriestern finden nicht nur an den Tagen rund um den traditionellen Priesterweihetermin - das Apostelfest "Peter und Paul" am 29. Juni - statt, sondern während des ganzen Jahres. Insgesamt leben und wirken in Österreich rund 4.000 katholische Priester. In den vergangenen Jahren wurden hierzulande jährlich meist zwischen 25 und 30 Priester geweiht.

Mit P. Christian Kussbach OCD von der Gemeinschaft der Unbeschuhten Karmeliten - er wurde am 2. April von Bischof Manfred Scheuer in der Linzer Karmelitenkirche geweiht - hat die katholische Kirche heuer bereits einen Neupriester zu verzeichnen. Der Großteil der neuen heimischen Priester wird aber erst in den kommenden Wochen geweiht.

Den Auftakt macht am kommenden Sonntag, 11. Juni, um 14.30 Uhr die Priesterweihe der Zisterzienserpatres P. Malachias Hirning OCist, P. Moses Hamm OCist und P. Konrad Ludwig OCist durch den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick im niederösterreichischen Stift Heiligenkreuz. Im Schweizer Chur weiht Ortsbischof Vitus Huonder am selben Tag Jean Marie Kasereka Fazila. Der aus der Demokratischen Republik Kongo stammende Neupriester war in den vergangenen Jahren Gaststudent am Wiener Priesterseminar und wirkte als Seelsorger in Wiener Pfarren.

Die Priesterweihe mit Kardinal Christoph Schönborn im Wiener Stephansdom findet heuer am 18. Juni um 9.30 Uhr statt. Der Wiener Erzbischof wird dabei Bernd Kolodziejczak aus dem Wiener Priesterseminar, Lukasz Skiba und Wojciech Chmielewski aus dem Diözesanen Missionskolleg Redemptoris Mater sowie drei Neupriestern der Gemeinschaft der Brüder Samariter - Br. Michael Benedikt Hüger Sam. FLUHM, Br Klaus Hüls Sam. FLUHM und Br. Andreas Vinzenz Rager Sam. FLUHM - die Weihe spenden.

In den Tagen danach folgt dann ein Reigen an Diözesanpriesterweihen in den weiteren österreichischen Bischofskirchen. Im Feldkircher Dom legt der Vorarlberger Bischof Benno Elbs am 24. Juni um 14.30 Uhr Mathias Bitsche die Hände zur Weihe auf. Am 26. Juni um 15 Uhr erhalten Paul Joseph Markowitsch - durch Bischof Wilhelm Krautwaschl im Grazer Dom - sowie Andreas Zeisler - durch Bischof Manfred Scheuer im Innsbrucker Dom - ihre Priesterweihe. Zu "Peter und Paul" am 29. Juni spendet Bischof Klaus Küng im St. Pöltner Dom (14.30 Uhr) Thomas Skrianz die Priesterweihe, der burgenländische Bischof Ägidius Zsifkovics weiht im Eisenstädter Dom (15 Uhr) Stefan Ludwig Jahns.

Noch im Juli stehen die Weihen dreier weiterer Ordenspriester an: In der vom Deutschen Orden betreuten niederösterreichischen Pfarre Gumpoldskirchen empfängt am 2. Juli um 10 Uhr P. Piotr Rychel OT die Priesterweihe durch Bischof Zsifkovics. Im rumänischen Temesvar wird am selben Tag der Salvatorianerpater Marton Gal SDS von Ortsbischof Martin Roos geweiht. Das Salvatorianerkolleg in Temesvar gehört zur österreichischen Provinz der Ordensgemeinschaft, Gal lebte in den vergangenen Jahren im Salvatorianerkolleg im niederösterreichischen Mistelbach. Über einen Neupriester freuen sich zudem die Benediktiner von Stift Seitenstetten. Weihbischof Anton Leichtfried wird dort am 3. Juli um 14.30 Uhr P. Matthäus Kern OSB die Priesterweihe spenden.

Die nächsten Weihetermine folgen dann im Herbst. Der als Studentenseelsorger an der Katholischen Hochschulgemeinde Wien wirkende Simon De Keukelaere FSO von der Gemeinschaft "Das Werk" feiert seine Priesterweihe am 3. September in seiner belgischen Heimatdiözese Gent. Das Weihesakrament wird ihm Diözesanbischof Lucas van Looy spenden.

Im niederösterreichischen Stift Herzogenburg findet eine Woche später, am 10. September um 17 Uhr, die Weiheliturgie für den Augustiner-Chorherren Quirinus Greiwe mit Bischof Klaus Küng statt.

Eine große Priesterweihe ist für den 17. September um 15 Uhr in der Innsbrucker Jesuitenkirche geplant. Bischof Manfred Scheuer wird dabei insgesamt sechs Jesuiten aus der deutschen sowie der österreichischen Jesuitenprovinz weihen. Weihekandidat aus der österreichischen Provinz ist dabei P. Robert Deinhammer SJ. Ebenfalls am 17. September gib es eine Priesterweihe bei den Kalasantinern in Wien-Fünfhaus. In der Mutterhauskirche der Kongregation (P.-Schwartz-Gasse 10) empfängt P. David Gold COp das Weihesakrament durch Bischof Ägidius Zsifkovics.

In der niederösterreichischen Wallfahrtskirche Maria Langegg werden zudem am 23. September um 15 Uhr P. Gabriel Jocher und P. Michael Rehle aus der Gemeinschaft Servi Jesu et Mariae von Bischof Küng zu Priestern geweiht. Noch keinen genauen Termin gibt es für die Priesterweihe des Kameruners Fr. Simplice Tchoungang SDB von den Salesianern Don Boscos. Auch er wird nach Ordensangaben aber noch im Herbst 2016 die Priesterweihe empfangen.