Katholischer Familienverband lädt zum "Guten Leben"

Foto: Markus Mucha, Vize-Familienverbands-Vorsitzender, Eva Lasslesberger, Verbands-Geschäftsführerin, Bischof Klaus Küng, Josef Grubner, Vorsitzender des Katholischen Familienverbandes mit Enkerl

St. Pölten, 04.02.2016 (dsp) Alle, die sich die Frage stellen: „Welche Erde wollen wir unseren Kindern und Enkelkindern hinterlassen?“ sind eingeladen, beim Projekt „Gutes Leben“ mitzumachen. „Wir bringen Nachhaltigkeit in die Familien“, bringt es Josef Grubner, Vorsitzender des niederösterreichischen Katholischen Familienverbandes, auf den Punkt.

„Es geht darum, miteinander in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis über die Themen Umwelt, Konsum, Nahrung, Gerechtigkeit, Verkehr und Verantwortung ins Gespräch zu kommen und dann auch zu handeln.“ Dazu hat der Familienverband sechs Themenschwerpunkte für sechs Aktionswochen aufbereitet. Unterstützt wird das Projekt „Gutes Leben"von der NÖN, der Raiffeisenbank Region St. Pölten, der Katholischen Aktion, dem Katholischen Bildungswerk, der Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie und dem Pfarrgemeinderatsreferat der Diözese St. Pölten.

Wer mitmachen möchte, kann sich jederzeit anmelden unter:
http://www.familie.at/site/niederoesterreich/angebote/gutesleben und bekommt per E-Mail Impulse und Anregungen zum Thema. Anmeldungen auch unter info-noe@familie.at möglich.

Die erste Aktionswoche startet am 22. Februar unter dem Motto „Besinnung auf das Wesentliche“. Schaffen wir es überhaupt noch, dreimal am Tag für fünf Minuten zur Ruhe zu kommen, zum Nachdenken? Das wird eine der Herausforderungen der ersten Aktionswoche sein.  „ Nur wenn wir  tiefe und innere Beweggründe für einen solidarischen Lebensstil und für ein neues Miteinander finden“, ist der elffache Großvater Josef Grubner überzeugt, „dann kann und wird sich auch etwas ändern.“

Themen der weiteren Aktionswochen:
- Klimaschutz im Alltag – geht das überhaupt?
- Ernährung ist doch Privatsache, oder?
- Müllregeln in der Familie.
- Unser kostbares Wasser und ein spannender Versuch damit.
-  Welche Art von Konsum Sie nicht versäumen sollten

Foto: Markus Mucha, Vize-Familienverbands-Vorsitzender, Eva Lasslesberger, Verbands-Geschäftsführerin, Bischof Klaus Küng, Josef Grubner, Vorsitzender des Katholischen Familienverbandes mit Enkerl