Hain: Doppelseitige Madonna spektakulär montiert

Hain, 11.11.2016 (dsp) Die bekannte doppelseitige Madonna-Statue wurde wieder in der Pfarrkirche Hain montiert. "Die gotische Figur aus dem 16. Jahrhundert war durch viele Jahrhunderte hindurch Ziel vieler Wallfahrer", berichtet Pfarrer (Moderator) H. Leopold Klenkhart. Diese Wallfahrten wurden jedoch von Kaiser Joseph II. untersagt. Die Statue, von einem namentlich nicht bekannten, lokalen Künstler gefertigt, wies bereits massive Schäden sowohl an der Holzsubstanz als auch an der Farbfassung auf.

In den Werkstätten des Bundesdenkmalamtes (Abteilung für Konservierung und Restaurierung, Fachbereich Skulptur) wurde sie unter der Leitung von Julia Amann nun umfassend restauriert. In diesem Zusammenhang bekam die doppelseitige Madonna nun einen neuen Platz in der Kirche: sie wurde in der Mitte des Kirchenschiffs von der Decke aus abgehängt und lädt nun wieder zu Wallfahrten ein. Die Kosten der Renovierung über 15.000 Euro übernimmt das Denkmalamt, die Kosten für die Montage die Pfarre.

Im Rahmen des Adventkonzertes des Kirchenchores Hain sowie des Musikvereins Hain am Sa., 26.11.2016, 16:00 Uhr, wird die Madonna von Propst Maximilian Fürnsinn (Stift Herzogenburg) feierlich gesegnet und die Restaurierung offiziell abgeschlossen.

Weitere Informationen zur Madonna finden Sie auf der Homepage der Pfarre (pfarre.kirche.at/hain), unter dem Stichwort "Pfarrkirche Kleinhain" in Wikipedia und auf der Fotohomepage (bilder.vabz.at - Pfarre Hain - 2016).