Familienbischof Küng überreichte neuen Familienassistenten Zertifikate

Die neun Ehepaare mit Familienbischof DDr. Klaus Küng und Akademieleiter Mag. Kurt und Gattin Dr. Heidi Reinbacher (links). (Foto: Familienreferat der Erzdiözese Salzburg)

Salzburg, 01.02.2016 (eds/dsp) Im Bildungshaus Salzburg St. Virgil feierten neun Familien aus Salzburg, Oberösterreich und Bayern den Abschluss der zweijährigen Akademie für Ehe und Familie. Mehr als 250 Erwachsene und Kinder waren der Einladung gefolgt. Familienbischof Klaus Küng überreichte die Zertifikate zu „Familienassistenten“. Abschließend feierte er mit Weihbischof Dr. Andreas Laun, mehreren Priestern und 300 Gläubigen eine Eucharistiefeier.

Bischof Küng betonte, dass Familien nach dem Vorbild der Hl. Familie das Fundament der Gesellschaft seien. Deshalb sei die Aufbauarbeit der Salzburger Akademie nicht hoch genug zu bewerten. „Die Kurse der Familienakademie machen bewusst, wer Jesus ist. Er befähigt uns dazu, dass aus den Krisen Reifung entsteht, dass wahre Liebe möglich ist. Jeder ist dazu berufen, ans Ziel der großen Liebe zu kommen.“ 

„Familienpastoral ist das Herzstück aller Pastoral“, unterstrich Akademieleiter Mag. Kurt Reinbacher und zitierte dabei Papst Franziskus, wonach die Verbindung zwischen Kirche und Familie heilig und unverletzlich sei. Als Mutter verlasse die Kirche die Familie niemals.

Seit dem Gründungsjahr 2000 absolvierten 70 Paare aus neun Diözesen die Akademie. Die Ehepaare werden dazu befähigt, auch anderen den Zugang zur einer christlichen Ehe zu vermitteln. Viele sind als Referenten in der Ehevorbereitung, in Pfarren und Gemeinschaften aktiv.

Bild: Die neun Ehepaare mit Familienbischof DDr. Klaus Küng und Akademieleiter Mag. Kurt und Gattin Dr. Heidi Reinbacher (links). (Foto: Familienreferat der Erzdiözese Salzburg)