Diakone: Guter Zeitpunkt geeignete Kandidaten anzusprechen

St. Pölten, 26.07.2016 (dsp) Der „Ständige Diakonat“, so die offizielle Bezeichnung der „Diener an den Tischen“, kurz Diakon genannt, erfährt derzeit erhöhten Zuspruch und auch Beachtung. In vielen Pfarren der Diözese St. Pölten sind bereits Diakone tätig, in „nicht wenigen“ Pfarren wird der Ruf nach Diakonen laut. Für die Suche oder „Ansprache“ geeigneter Männer wäre derzeit ein guter Zeitpunkt, da im Herbst (November), der nächste theologische Fernkurs beginnt. Dieser ist für die meisten Bewerber eine - neben dem ausgeübten Zivilberuf - mögliche Form der Basisausbildung.

Dabei möge allen „Rufern“ bewusst sein, dass nicht  „Ersatzgeweihte“ für vielfältige pastorale Aufgaben berufen oder gebraucht werden, sondern:
- Durch den Diakon bleibt Christus als „Diener der Menschen präsent“.
- Der Diakon soll die Gemeinde zur „diakonischen Gemeinde“ mitentwickeln, zurüsten und befähigen.
- Er ist wie Christus Anwalt der Ärmsten und Schwächsten (…auch im Beruf), und aus dieser Mitte heraus hat er auch seine Aufgaben in der Liturgie in Verkündigung und Katechese.

Derzeit bereiten sich zwölf Männer auf ihr Diakonat vor. Vier große Themenkreise sind dabei am Ausbildungsplan: Die theologische Ausbildung, die menschliche Bildung, die spirituelle Formung sowie die pastorale Ausbildung.

Im theologischen Ausbildungsteil sind Universitäre Ausbildung (oder FH-Abschluss in irgendeiner theologischen Studienrichtung), oder Theologischer Kurs, oder Seminar für kirchliche Berufe erforderlich.

Für den Dienst des Diakons wird folgendes in hohem Maße zutreffen:

Engagiertes Leben aus dem Glauben und Mitarbeit in einer Pfarrgemeinde;
- Bereitschaft und Fähigkeit, auf Nöte von Mitmenschen einzugehen
- Bewährung in Ehe, Familie und Beruf
- physische und psychische Gesundheit
- Übernahme von Verantwortung in selbständigen Bereichen
- Teamfähigkeit & Lernbereitschaft

Weitere Voraussetzungen und Lebensstand sind bei verheirateten  Bewerbern:
- vollendetes 35. Lebensjahr
- fünf Jahre Bewährung in Ehe und Familie
- Zustimmung der Ehefrau zur Weihe

Zölibatäre ständige Diakone müssen mindestens 25 Jahre alt sein, Bewerber über 60 Jahre werden nur in Sondersituationen aufgenommen. Die Ausbildung dauert 4 Jahre und wird im Herbst 2018 mit dem nächsten Kurs starten.

Ausbildungsleiter Dr. Rupert Grill und Referent Diakon Thomas Resch stehen für Informationen gerne zur Verfügung.
Anfragen richten Sie bitte an das Referat für den Ständigen Diakonat:
Domplatz 1 - 3100 St. Pölten, Tel.: 02742 324 DW 303, Mail: t.resch@kirche.at

www.diakon.at

Foto: Diakon Manuel Sattelberger