Bischof Küng und Bürgermeister Stadler besuchen Ausgrabungen am Domplatz

Bischof Küng und Bürgermeister Stadler besuchen Ausgrabungen am Domplatz

St. Pölten 24.06.2016 (dsp) Unter der Führung von Stadtarchäologen Ronald Risy besuchten Bürgermeister Matthias Stadler, Diözesanbischof Klaus Küng und weitere Vertreter der Diözese mit Generalvikar Eduard Gruber, Ordinariatskanzler Gottfried Auer, Diözesanmuseumsdirektor Wolfgang Huber und Rechtsreferenten Stefan Stöger die europaweit einzigartigen Ausgrabungen am St. Pöltner Domplatz.
Die Ausgrabungen haben den Stadtfriedhof mit rund 10.000 Bestattungen aus den verschiedenen Jahrhunderten freigelegt, was europaweit in dieser Dimension einzigartig ist.

Weiters konnten mehrere Kirchenbauten und ein ursprüngliches römisches Badgebäude nachgewiesen werden. Mit den ältesten Gräbern bereits aus dem 9.Jahrhundert wird auch die Geschichte der Stadt einmalig dokumentiert.  „Diese Ausgrabungen zeigen in eindrucksvoller Weise die Geschichte St. Pöltens“ so Bürgermeister Stadler.  Im Hinblick auf die Funde, die bereits in die römische Zeit reichen und in Erinnerung an die ersten Glaubenszeugen vor Ort, wie den Hl.Florian, stellte Bischof Küng fest: „Diese Ausgrabungen sind auch ein erstaunliches Zeugnis über die Entwicklung des Christentums in unserem Land“.

Die laufenden Arbeiten werden durch ein interdisziplinäres Team durchgeführt, dem neben Archäologen auch Mediziner angehören. Die durch die Ausgrabungen gewonnenen wissenschaftlichen Rückschlüssen ließen sich in ihrer ganzen Dimension heute noch gar nicht abschätzen, erläuterte Stadtarchäologe Risy.