Bischof Küng: Fronleichnamsfest ist Anfrage an uns

St. Pölten 26.05.2016 (dsp)  „Ist uns bewusst, was wir haben und brauchen?“, fragte Diözesanbischof Klaus Küng anlässlich der Fronleichnamsprozession durch die Innenstadt von St. Pölten. Das Fronleichnamsfest sei eine Anfrage an uns, ob es eher um Folklore gehe, oder ob wir wirklich glauben würden, dass Christus in der Eucharistie gegenwärtig sei. „Ab dem Augenblick der Wandlung in der Heiligen Messe erleben wir die reale Gegenwart Christi, er ist das himmlische Brot. Wir brauchen ihn für unser Leben.“

Christus wolle mit uns gehen, er wolle uns verändern und verwandeln. Als Christen seien wir daher ebenso aufgerufen, hinauszugehen und präsent zu sein: dort wo wir leben, in Kirche, Gesellschaft oder Politik. „Fronleichnam ist eine Einladung und ein Auftrag an uns, Christus als lebendigem Erlöser zu begegnen und mit ihm in die Welt zu gehen.“

Der Bischof erinnerte an Begegnungen mit Flüchtlingen, die erzählten, wie sie in ihren Ländern wegen des Praktizierens ihres Glaubens eingesperrt und verfolgt würden. Wir hingegen seien frei, aber bisweilen entstehe der Eindruck, wir bräuchten Gott nicht mehr. In einer Gesellschaft ohne Gott fehle aber das Licht, es drohten Egoismus und das Streben nur auf den eigenen Vorteil überhand zu nehmen.