"Waldviertel Akademie" blickt auf künftige Generationen

Einen Blick auf die zu erwartende Lebenswelt künftiger Generationen werfen Experten vom 3. bis 6. September im Rahmen der 31. Internationalen Sommergespräche der "Waldviertel Akademie".

Unter dem Titel "Österreich 2040. Wird es unseren Kindern besser gehen?" werden in Weitra, Gmünd, Großschönau und Pürbach problematische Entwicklungen im Bereich Energieverbrauch, Verteilungs- und Generationengerechtigkeit sowie die Zukunft traditioneller Werte diskutiert.

Zu den Referenten zählen u.a. der Mathematiker und Buchautor Rudolf Taschner, der Philosoph Peter Kampits, der Moraltheologe Matthias Beck und der Sozialrechtler und Familienforscher Wolfgang Mazal. Die Plenumsdiskussion am Samstag steht unter dem Motto "Österreich im Jahr 2040. Wie gerecht ist die Welt?". Dabei diskutieren der Politikwissenschaftler Farid Hafez, der Soziologe Bernd Marin und Armutsforscher Martin Schenk.

Nach den Werten der Zukunft fragen anschließend Barbara Biedermann vom Bundesministerium für Familien und Jugend, die Bildungsexperten Karl Garnitschnig und Eva Horvatic, die Nationalratsabgeordnete Eva-Maria Himmelbauer sowie Familienforscher Wolfgang Mazal. Den Abschluss bildet die "Wirtschaftsmatinee" am Sonntag, bei dem Agrana-Vorstand Johann Marihart, Unternehmer Klaus Woltron und Ökonom Ulrich Schuh zu Wort kommen. Lesungen und Filmvorführungen runden das Programm ab. (Info: www.waldviertelakademie.at)

(25.08.2015, KAP)