Sorgt für Aufsehen: Steinakirchner "Kreisverkehr-Mini-Kirche" eingerüstet - verweist auf Großprojekt

Pfarrer Hans Lagler freut sich, dass die Steinakirchner Christen recht kreativ sind, wenn es um Renovierungsmaßnahmen geht

Steinakirchen, 17.06.2015 (dsp) Zahlreiche Autofahrer kennen die kleine, maßstabgetreue Nachbildung der Pfarrkirche von Steinakirchen auf einem Kreisverkehr vor der Ortseinfahrt. Da jetzt die Außenfassade und das Dach der Pfarrkirche aufwändig renoviert werden müssen und sie daher eingerüstet wurde, kamen die Steinakirchner auf eine witzige Idee: Auch die kleine "Modell-Schwesternkirche" müsse man einrüsten.

Gesagt getan: Über 50 Stunden arbeiteten mehrere Ehrenamtliche daran. Damit erinnere man ja auf das große Projekt und die Pfarre verbindet damit eine "Gerüstbausteinaktion", um mit deren Erlös ihren Teil zu den Kosten des Unternehmens beizutragen. Pfarrer Hans Lagler hofft, dass sich viele daran beteiligen. Er freut sich: "Wir sind eine lebendige und fröhliche Pfarre. Die Steinakirchner kommen immer auf kreative und witzige Ideen. Das ist ein schöner Beitrag für die Renovierung." Die Arbeiten an der natürlich ebenfalls schon eingerüsteten Pfarrkirche werden bis Ende August dauern. Für den 13. September ist dann ein Festgottesdienst mit Abt Petrus Pilsinger geplant.

Fotos: Pfarrer Hans Lagler freut sich, dass die Steinakirchner Christen recht kreativ sind, wenn es um Renovierungsmaßnahmen geht.