Papst spricht am 17. Mai vier Frauen heilig

Papst Franziskus nimmt am 17. Mai eine Heiligsprechungszeremonie vor, bei der er vier Frauen zu höchsten Kirchenehren erheben wird, darunter zwei Palästinenserinnen.

Wie der Vatikan am Freitag mitteilte, gehören dazu die arabischstämmigen Ordensfrauen Maria Alfonsina Danil Ghattas (1843-1929) und Maria Baouardy (1846-1878) aus dem Heiligen Land. Außerdem spricht der Papst Ordensschwestern aus Frankreich und Italien heilig: Jeanne Emilie de Villeneuve (1811-1854) und Adelaide Brando (1856-1906).

Danil Ghattas gründete den bis heute in Jerusalem populären Orden der Rosenkranzschwestern. Brando rief den Orden der Sakramentinerinnen ins Leben. De Villeneuve ist Gründerin des Ordens der Schwestern von der unbefleckten Empfängnis, der sich vor allem um Bildung für Kinder aus armen Familien kümmert.

Papst Franziskus hatte die vier Namen in einem eigenen Konsistorium am 14. Februar, am Rand der Kardinalsernennungen, feierlich bekanntgegeben.

(KAP)