NÖ Landesausstellung "ÖTSCHER:REICH"

Logo NÖ Landesausstellung 2015

St. Pölten, 29.04.2015 (dsp) Einer der letzten Urwälder der Alpen, die verzweigten Schluchten der Ötschergräben, die Geschichte von Glaube und Pilgerwesen, das Hämmern der Schmiede in der Eisenstraße, das Leben der Holzfäller, die Entdeckungen des Carolus Clusius, die knallrote Dirndlfrucht, die sternenklare Dunkelheit von Puchenstuben und die Biografien von Visionären und Pionieren des gesamten Alpenraums sind der Stoff, aus dem die Geschichten der Niederösterreichischen Landesausstellung 2015 sind.

Der markanteste Gipfel des östlichen Alpenbogens vor Wien, der Ötscher, ist Ausgangspunkt für eine Entdeckungsreise in die alpine Welt des Mostviertels. Die Region rund um das 1.893 Meter hohe „Väterchen" (Otschan, Urslawisch) ist einzigartig und steht zugleich für den gesamten Alpenraum. Die bäuerlich kleinstrukturierte Kulturlandschaft des Pielachtals und der Eisenstraße trifft rund um Gaming und Annaberg auf eine waldreiche Regionen der Alpen.

Frankenfels-Laubenbachmühle: Die Welt des ÖTSCHER:REICHS

Im neuen Betriebszentrum der Mariazellerbahn mit seiner beeindruckenden und preisgekrönten Holzarchitektur bieten persönliche Geschichten Einblicke in die traditionellen Lebenswelten der Region rund um den Ötscher. Auf zwei Ebenen tauchen die Gäste der Landesschau in das Leben der protestantischen Holzknechte ein, werden PilgerInnen auf dem Weg nach Mariazell, gehen auf Sommerfrische mit der Mariazellerbahn, erfahren mehr über die landwirtschaftliche Nutzung in den Voralpen und warum man in Puchenstuben mehr sieht, weil es dunkel ist. Die Ausstellung versteht sich als Aufbruchsraum in das ÖTSCHER:REICH und stellt auch die Frage, wie nachhaltiger Tourismus sein soll. Damit eröffnet der Blick auf Geschichte und Zukunft des ÖTSCHER:REICHS eine Vision für den gesamten Alpenraum.

Neubruck: Geschichte und Zukunft der Visionäre

In der Schau begegnen die BesucherInnen Pionieren und Visionären des Alpenraums. Diese spannenden Persönlichkeiten haben erkannt haben, dass das Leben in den Alpen besondere Innovationen einfordert. Die Ausstellung erzählt über die Gewinnung und Verarbeitung regionaler Rohstoffe wie Eisen und gibt Einblicke in Leben und Alltag der Schmiedegesellen, der Hammerherren und deren Frauen. Naturwissenschaftliche Entdeckungen und Entwicklungen der Vergangenheit eröffnen neue Perspektiven auf Gegenwart und Zukunft der Region. Nicht umsonst befindet sich die Ausstellung im Töpperschloss in Neubruck, dem ehemaligen Herrensitz des Mostviertler Pioniers. Andreas Töpper (1786-1872) stieg vom einfachen Schmiedegesellen zum größten Privatunternehmer in der Donau-Monarchie auf, der das modernste Eisenwalzwerk Europas betrieb und in der Region rund 800 Arbeiter beschäftigte.

Stift Lilienfeld und Annaberg sind "ÖTSCHER:REICH-Stationen"

Seit über 800 Jahren durchschreiten die Zisterziensermönche den Kreuzgang und halten ihr Chorgebet im eindrucksvollen Kirchenschiff. Stille und Zeit bekommen hier eine neue Dimension. Die Mönche freuen sich über einen Besuch und geben einen Einblick in das klösterliche Leben. Mehr

Annaberg ist ein Bergdorf an der Via Sacra und letzter Übernachtungsort der Pilger am Weg nach Mariazell. Bauernhöfe und vor allem viele Dorfgeschichten laden zum Rundgang durch ein landschaftliches Idyll. Es ist eine Reise zu einem tieferen Verständnis der Landbevölkerung am Berg. Im Wallfahrtsort Mariazell wird eine jahrhundertealte Tradition des Pilgerns und der Heilung von Körper, Geist und Seele gelebt. Den Weg von St. Sebastian zur Apotheke zur Gnadenmutter in Mariazell säumen kleine Kräutergärten, die nach altem Brauch angelegt wurden. Hier freuen sich bekannte heimische Heilpflanzen auf ein Kennenlernen und Wiedersehen.

Die Geschichte der Evangelischen Christen im Ötschergebiet wird in Mitterbach erzählt. Vor rund 300 Jahren kamen aus dem Salzkammergut protestantische Holzknechte in die damals noch kaum berührten Urwälder der Ostalpen. Sie schrieben als Schlüsselarbeitskräfte von damals eine einmalige Geschichte, die bis heute sicht- und erlebbar ist.

Niederösterreichische Landesausstellung 2015