Missionarinnen: Dorthin geschickt, wo die Not am größten ist

Margot Karner von "Missio" und Sr. Irene Viti

St. Pölten, 18.05.2015 (dsp) "Viele Ordensleute und Geistliche gehen dorthin, wo die Not am größten ist. Rund ein Dutzend Frauen und Männer aus der Diözese St. Pölten wirken weltweit bei den ausgebeuteten, marginalisierten, unterdrückten und materiell benachteiligten Menschen", so Margot Karner, von der diözesanen "Missio"-Stelle. Alle paar Jahre kommen sie zurück in ihre Heimat und berichten hierzulande. So auch Sr. Irene Viti aus der Pfarre Pottenbrunn.

Die Ordensfrau der Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern Vinzenz von Paul arbeitet als Krankenschwester und in verschiedenen anderen Bereichen im „Österreichischen Sankt Georgs Krankenhaus“ in Istanbul. Die Metropole habe sich in den letzten Jahren unglaublich modernisiert, berichtet Sr. Irene, die seit 1983 in Istanbul arbeitet. Hat das Krankenhaus früher meist finanziell benachteiligte  Türkinnen und Türken behandelt, so sind es jetzt zusätzlich viele Flüchtlinge aus Afrika, Syrien, Irak oder Afghanistan, die medizinische Hilfeleistung dringend benötigen.

Viele können sich eine Behandlung nicht leisten, darum kämen sie zum St. Georgs-Krankenhaus, das auch durch Spenden aus Österreich ermöglicht wird. Das Spital hat 46 Betten, die meisten Menschen werden ambulant behandelt. „Die Menschen vertrauen uns. Wir helfen weiter, wo es nur geht“, erzählt Sr. Irene. Es gebe eine große Wertschätzung, die Patienten wissen, dass das Krankenhaus nicht gewinnorientiert agiere. Die 73-jährige Ordensfrau weiter: „Wer zahlen kann zahlt, wer nicht zahlt nicht. Dafür verzichten die Ärzte sogar auf einen Teil ihres Gehaltes.“ Neben Sr. Irene entsandte ihr Orden fünf Österreicherinnen sowie Schwestern ua. aus Kolumbien oder aus dem Kosovo. Mit den Gesundheitsbehörden gebe es in dem islamisch geprägten Land ein gutes Einvernehmen: „Sie kennen uns, respektieren uns und wissen, dass wir korrekt arbeiten.“

Biographie Sr. Irene

Seit 31. Mai 1961 gehört Sr. Irene Viti der Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern an. Sie wurde 1942 in St. Pölten geboren und besuchte nach der Volks- und Hauptschule in Pottenbrunn die Haushaltungsschule der Englischen Fräulein in St. Pölten. Die allgemeine Krankenpflegeschule absolvierte sie am Landeskrankenhaus Graz und machte später die Sonderausbildung für leitendes Pflegepersonal in Wien und zur Operationsschwester in Graz. Von 1976 bis 1982 übernahm sie die Pflegedienstleitung im Landeskrankenhaus Knittelfeld, wo sie gleichzeitig auch Oberin der dortigen Schwesterngemeinschaft war. Im Jänner 1983 kam sie nach Istanbul und leitete bis 1986 und von 2000 bis 2003 als Oberin das St. Georgs - Krankenhaus. Ihre vielseitige Begabung kann Sr. Irene in verschiedenen Bereichen einsetzen; in den letzten Jahren vor allem als Hauptverantwortliche in der Aufnahmekanzlei; aber auch - wenn es notwendig ist - als Schneiderin oder Köchin.

Foto: Margot Karner von "Missio" und Sr. Irene Viti