Katholische Aktion der Diözese St. Pölten zog Bilanz über das Arbeitsjahr

Der Diözesanausschuss der Katholischen Aktion St. Pölten

St. Pölten, 20.07.2015 (dsp) Die Katholische Aktion (KA) der Diözese St. Pölten zog zum Ende des Arbeitsjahres Bilanz über ihr Tun. Beim Diözesanausschuss kündigte der Prinzersdorfer Theologe und Pädagoge Armin Haiderer an, im Herbst wieder für den Vorsitz der KA zu kandidieren.

Was wurde sonst noch beim Diözesanausschuss besprochen: die Katholische Aktion will sich in die Pfarrgemeinderatswahlen 2017 verstärkt einbringen. Weiters wurde die neue Papst-Enzyklika "Laudato si'" intensiv diskutiert. Ein zentrales Thema seit Jahren sind ja unter der Präsidentschaft Haiderers – dem jüngsten Vorsitzenden in Österreich - die Schöpfungsverantwortung und der Umweltschutz.

Haiderer über das Selbstverständnis der KA: „Wir vertreten aktiv und offensiv christliche Positionen in der Gesellschaft. Aus dem Glauben heraus stellen wir Fragen und bieten Orientierung in einer sich schnell wandelnden Gesellschaft.“ Themen, die die Katholische Aktion besonders berühren, seien: Zusammenleben der Generationen, Armutsbekämpfung, Gleichberechtigung der Geschlechter, Schutz des Lebens, Dialog zwischen den Religionen, weltweite Gerechtigkeit, familiengerechte Arbeit sowie der soziale Zusammenhalt der Gesellschaft als gelebte Friedensarbeit.

Der Glaube an Christus, Spiritualität und Gotteserfahrung seien Grund und Rückhalt des Glaubens und Handelns der KA. Haiderer: „Wir verbinden traditionelle Formen des Glaubens mit zeitgemäßen Ausdrucksweisen und schaffen so neue Zugänge zum Glauben. Die Verankerung im katholischen Glauben lässt uns ökumenisch und offen sein für Menschen mit anderen Weltanschauungen.“

Die Katholische Aktion der Diözese St. Pölten beherbergt als wichtigster Laien-Dachverband Organisationen in den Bereichen Kinder, Jugend, Sportler, Frauen, Männer, Arbeitnehmer und Akademiker.