Bischof Küng zeichnet Religionslehrerinnen und Religionslehrer aus

Bischof Klaus Küng hert Religionslehrerinnen und Religionslehrer

St. Pölten, 03.11.2015 (dsp) Als „Erntedankfeier“ bezeichnete Bischof Klaus Küng die Ehrung von Religionslehrerinnen und Religionslehrern, die ein Dienstjubiläum feierten oder in den Ruhestand verabschiedet wurden, im Rahmen einer Feier im Sommerrefektorium des Bistumsgebäudes.

Eine besondere Auszeichung erhielten die emeritierte Direktorin des Mary Ward-Gymnasiums in St. Pölten, Charlotte Ennser, und die emeritierte Fachinspektorin Margarete Stricker: Bischof Küng verlieh ihnen aufgrund außerordentlicher Verdienste um den Religionsunterricht und das katholische Schulwesen die höchste diözesane Auszeichnung, den Hippolytorden in Gold. Susanne Lechner, Religionslehrerin an der Volksschule Lossdorf, bekam für ihr „langes und engagiertes Wirken“ den höchst möglichen Berufstitel „Schulrätin“ verliehen.

„Goldsucher“ im Religionsunterricht

Es sei die „Sorge des Bischofs, dass die jungen Leute unserer Zeit den Weg finden“, sagte Bischof Küng. Wer die Gegebenheiten kenne, wisse wie schwer das sei. Deshalb sei es ihm ein Anliegen, bei der jährlichen Ehrung verdienter Religionslehrerinnen und Religionslehrer dabei zu sein, da diese „an vorderster Front kämpfen“. Küng verglich die Lehrenden mit „Goldsuchern“, die den Kindern und Jugendlichen bewusst machten, „welchen Schatz sie in sich tragen“, und ihnen ermöglichten, „auf das Gold in ihrem Leben zu stoßen“, den Glauben. Diese Aufgabe sei schwer und gleichzeitig „wunderschön“, so Küng, der allen dankte, „die schon über Jahre mitgegraben haben“.