Bischof Küng bei Sendungsfeier: Religionsunterricht ist herausfordernde, aber schöne Aufgabe

Foto: Mit Bischof Klaus Küng, Schulamtsleiter Bischofsvikar Karl Schrittwieser, Schulamtsreferent Christian Ebner und den neu entsandten Reli-Lehrern.

Krems, 25.10.2015 (dsp) 45 angehende Religionslehrer/innen erhielten im Rahmen einer Sendungsfeier in der Pfarrkirche Krems-St.Paul ihre Lehrerlaubnis, die „missio canonica“, für die Diözese St. Pölten. Bischof Klaus Küng sagte, dieser Beruf sei eine „herausfordernde, aber schöne Aufgabe“.<--break->

Die Fragen der Schülerinnen und Schüler seien oft unglaublich tiefgründig und würden oft aufs Wesentliche zielen, so Bischof Küng. Gleichzeitig würden auch Pädagogen davon berichten, dass die Jugendlichen sagen: „Wir kommen nicht in die Kirche, weil es uns nichts gibt.“

Schülerinnen und Schüler würden auch oft „aus der Ferne merken, ob Religionslehrer/innen der Glaube ein Anliegen ist und ob sie sie selbst davon überzeugt sind“. Diese könnten daher großartige Vorbilder sein. Das Schlüsselwort laute für alle, die in der Verkündigung tätig sind: „Ihr seid Zeugen dafür!“ Wichtig ist dem Bischof daher eine Verwurzelung der Pädagogen im Glauben und er verweist auf die Bedeutung des Gebetes und der Exerzitien.

Die Religionspädagogen sollten also auch ihren Glauben darlegen und das Grundwissen des Glaubens vermitteln. Bei dem einen oder anderen jungen Christen könne der Groschen fallen, was den Glauben betrifft. Der Schatz des Heiligen Geistes sei in jedem vorhanden, diesen gelte es zu heben und darauf solle aufmerksam gemacht werden. Letztlich sei der Beruf des/der Religionslehrer/in eine wunderbare Aufgabe, den Glauben zu vermitteln.

In der Diözese St. Pölten wirken rund 700 Religionslehrer/innen. Laut Diözesanschulamt gebe es aufgrund der anstehenden Pensionierungswelle in den kommenden Jahren gute Jobaussichten für angehende Religionspädagogen.

Foto: Mit Bischof Klaus Küng, Schulamtsleiter Bischofsvikar Karl Schrittwieser, Schulamtsreferent Christian Ebner und den neu entsandten Reli-Lehrern.