10. Sommerkampagne der Diözese thematisiert die Sonntagsmesse

Brigitte Ecker, Geschäftsführerin EPAMEDIA GmbH, Landesrat Karl Wilfing, Bischof Klaus Küng, Nikolai de Arnoldi, Vorstandsmitglied der HYPO NOE Gruppe

St. Pölten, 03.06.2015 (dsp) Die bereits zehnte Sommer-Plakatkampagne der Diözese St. Pölten präsentierte Bischof Klaus Küng gemeinsam mit Landesrat Karl Wilfing im Kloster der Karmelitinnen in Maria Jeutendorf. Im Jubiläumsjahr wird „das Zentrum unseres Glaubens zum Thema gemacht“, wie Küng sagte: die Euchartistie. Die beiden Plakatsujets „Jeden Sonntag. Komm zu mir.“ und „Keine Party. Aber Dein Fest.“ laden „zur wahrhaften, wesentlichen und wirklichen Anwesenheit Jesu in der Heiligen Messe“, betonte Küng: „Jesus ist es, der uns begegnet, wenn wir gemeinsam Messe und Eucharistie feiern.“ Passend zum Bild auf den Plakaten, einer Hostie, luden die Karmelitinnen zu einer Führung durch die Hostienbäckerei des Klosters.

Dass es für die Kirche von ihrem Wesen her „unentbehrlich“ sei, am Sonntag Eucharistie zu feiern, hänge mit der Auferstehung Jesu Christi zusammen und „der tiefsten Glaubenserfahrung der kirchlichen Gemeinschaft von ihren Anfängen an bis auf den heutigen Tag“, erklärte Bischof Küng. „Dieser Jesus, der sein Leben hingegeben habe, lebt und ist seinen Jüngern erschienen. Das geschieht heute in der Feier der Eucharistie: Indem er uns Brot und Wein reicht, gibt er sein Leben für uns hin – auch für uns bis in den Tod. Und er erscheint uns als Auferstandener und feiert Kommunion – Gemeinschaft – mit uns.“ Die Eucharistie sei „eine Quelle, die nicht versiegt“, so Küng. „Jeden Sonntag bin ich für dich da“ sei eine Einladung, „diese Quelle der Zuversicht, des Glaubens, der Vernunft und der Kraft, die Jesus Christus für uns Christen ist, für sich zu entdecken, wiederzuentdecken und annehmen zu dürfen“.

Wilfing: Kirche verkündet Gottes Botschaft am modernen „Marktplatz“

Die ersten Plakate wurden im Jahr 2006 von Bischof Küng gemeinsam mit dem früheren, damals schon im Ruhestand befindlichen Landeshauptmann Siegfried Ludwig als „Aufbruchskampagne” der Öffentlichkeit vorgestellt. Landesrat Karl Wilfing freute sich freue sich, dass er „nach zehn Jahren den Kreis schließen darf, und namens des Landes Niederösterreich und auch in Vertretung unseres Landeshauptmannes Erwin Pröll ein herzliches Danke sagen kann”.

Redner bedienten sich in der Antike des „Aeropags“, des Marktplatzes, um ihre Botschaften zu verkünden. Auch die Apostel predigten dort. Heute sei der Aeropag den modernen Massenmedien gewichen, sagte Wilfing. „Die Verantwortlichen der Diözese haben seit nunmehr zehn Jahren Gottes Botschaft dort verkündet, wo die Menschen Tag für Tag sind, wo sie die Nachrichten und Botschaften leicht sehen, aufnehmen und verstehen können, nämlich in modernen Massenmedien.“ Wenn heute manche Menschen nicht oder nicht oft zu Jesus kommen, dann komme Jesus eben zu ihnen, „mitten ins Herz von Niederösterreich”. betonte Wilfing: „Die Worte der Bibel, die Worte der Kirche haben etwas mit unserem alltäglichen Leben zu tun, vielleicht auch oft auf überraschende Weise.”

Kampagne für Diözese dank Sponsoren kostenfrei

Die Jubiläumskampagne wird heuer von den Unternehmen HYPO NOE, der EPAMEDIA GmbH sowie den Niederösterreichischen Nachrichten unterstützt und ist für die Diözese zur Gänze kostenfrei, wie der Bischöfliche Sekretär Fritz Brunthaler als Projektleiter unterstrich. Konzipiert und gestaltet wurde die Kampagne wie seit dem Start 2006 in ununterbrochener Folge von der Cayenne Marketingagentur GmbH. Die Kampagne hat mit ihrer Medialeistung und den erbrachten Kreations- und Produktionsleistungen einen kommerziellen Gegenwert von über 185.000 Euro. Die Botschaften werden heuer auf über 120 Großplakaten (70 Stück 16- sowie 55 Stück 8 Bogen-Flächen) im gesamten Diözesangebiet gezeigt sowie zusätzlich auf 25 City-Lights der Landeshauptstadt, in viertelseitigen Anzeigen in den Niederösterreichischen Nachrichten, im Internet und in sozialen Netzwerken.

Die HYPO NOE helfe gerne mit, „dass die Kirche in den heutigen, oft allzu lauten Zeiten Gehör für grundlegende Anliegen findet“, erklärte Vorstandsmitglied Nikolai de Arnoldi. Es sei für die HYPO NOE „selbstverständlich“, für die Gesellschaft relevante Projekte unterstützen und an deren Umsetzung in ihrem Heimatbundesland mitzuwirken. „Besonderes Vertrauen, die Nähe zum Land und eine soziale Verantwortung für die hier lebenden Menschen sind Kernwerte der HYPO NOE, die wir deckungsgleich mit den Botschaften dieser Kampagne sehen“, so De Arnoldi.

Die Kampagne basiere auf einer „großartigen Idee“, erklärte Brigitte Ecker, Geschäftsführerin EPAMEDIA GmbH, die Plakatflächen zur Verfügung stellt: „Es werden von der Diözese St. Pölten in unserer schnelllebigen Zeit nunmehr seit zehn Jahren immer wichtiger werdende Anliegen mit zeitgemäßen Mitteln umgesetzt.“ Das Medium Plakat helfe dabei, schlagartig eine breite Öffentlichkeit für diese wichtigen Anliegen zu finden.

http://jedensonntag.dsp.at

Jeden Sonntag. Komm' zu mir!

 

Keine Party. Aber Dein Fest.