Stift Göttweig und Pfarre Purk freuen sich auf Priesterweihe von Benjamin Schweighofer

Stift Göttweig und Pfarre Purk freuen sich auf Priesterweihe von Benjamin Schweighofer

Purk-Göttweig, 01.08.2014 (dsp) „Menschen sind auf der Suche und brauchen Orientierung und Begleitung. Dafür möchte ich als Priester da sein“, sagt Pater Benjamin Schweighofer aus der Gemeinde Kottes-Purk. Er wird am Freitag, 8. August – dem Hochfest des heiligen Altmann -, um 15 Uhr von Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen im Benediktinerstift Göttweig zum Priester geweiht.

P. Benjamin wählte Zurbriggen, weil ihn dessen „Bodenständigkeit, die klaren Worte, die unkomplizierte Art im Umgang mit anderen und überhaupt dessen Menschenfreundlichkeit begeistern“.

Ursprünglich hat P. Benjamin – Jahrgang 1975 - eigentlich einen anderen Weg eingeschlagen. Er absolvierte eine land- und forstwirtschaftliche Schule und erlernte auch das Schlosserhandwerk. In seiner Jugend engagierte er sich stark in seiner Gemeinde: Unter anderem ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Purk und war lange Jahre in der Landjugend tätig: als Bezirksobmann und im Landesbeirat. Weiters übernahm er viele Funktionen in seiner Pfarre Purk: vom Ministranten über Mesner und Lektor bis hin zum Pfarrgemeinderat. Früh bekam er immer mehr Verantwortung übertragen.

Mit 25 Jahren machte er sich auf die Suche, die getragen war von der Frage: „Was ist meine Lebensaufgabe, was erfüllt mein Leben?“. Anfangs sagte er noch zu seiner Familie: „Tut Euch nichts an, vielleicht bin ich in 14 Tagen wieder da.“ Viele haben ihn auf seinem Weg begleitet und positiv geprägt: Allen voran die Eltern und die Familien seiner beiden Schwestern. Auch etwa in der Landjugend habe er bei Bekanntgabe seiner Entscheidung großen Respekt dafür verspürt. Er habe weiters das Gespür gehabt: „Das muss ich tun.“ Jetzt hat er das Gefühl: „Das passt so. Das ist mein Platz hier.“ Kennengelernt hat er Stift Göttweig beim diözesanen Ministranten-Treffen und bei mehreren Wallfahrten.

Großes Gottvertrauen

In das Theologie-Studium ging er voll Gottvertrauen, es bestimmt seinen Alltag und habe immer wieder funktioniert: „Wenn Du Herr willst, dass ich diesen Weg gehe, dann gib mir das, was ich dafür brauche.“ 2009 legte er die Feierliche Profess ab. Pater Benjamin übernahm mehrere Aufgaben im Stift: So ist er Jugendseelsorger im diözesanen Jugendhaus Stift Göttweig und zuletzt absolvierte er sein Pastoraljahr in der Pfarre Paudorf, wo er im Dezember zum Diakon geweiht wurde.

In all seinen bisherigen pastoralen Erfahrungen wurde ihm bewusst: „Es ist schön, Menschen in allen Lebenssituationen zu begleiten. Umgekehrt habe ich viel Gutes von diesen Begegnungen zurückbekommen, etwa jüngst bei der Taufe von Zwillingen.“ In diesen Begegnungen mit Menschen habe er viel über Gott erfahren. Ihm sei weiters bewusst, dass die Menschen Begleitung und Orientierung brauchen. Menschen sollten aber auch gegenseitig Wegbegleiter sein. Pater Benjamin: „Menschen kommunizieren zwar, reden aber nicht wirklich miteinander, leben oft einander vorbei.“ Er möchte als Seelsorger den Menschen und dessen Würde in den Mittelpunkt stellen – gerade in einer Zeit der Leistungsgesellschaft.

Pater Benjamin bleibt Jugendseelsorger im Jugendhaus Göttweig, dazu werden wohl noch weitere Aufgaben dazukommen. Dort ist er jedenfalls äußerst beliebt, jedes Mal strahlen die Kinder und Jugendlichen, wenn er den Raum betritt – zeigte der Lokalaugenschein.

Der Benediktiner bittet um das Gebet der Gläubigen und freut sich über jede/n Teilnehmer/in an der Priesterweihe und an den Primiz-Feierleichkeiten in Purk, Göttweig und Paudorf (siehe unten). Pater Benjamin schmunzelnd auf die Frage, ob er schon nervös ist: „Noch nicht, aber das wird sicher noch kommen.“

Termine Priesterweihe und Primiz-Feierlichkeiten (als „Erstlingssegen“ äußerst populär in der Bevölkerung)

8. August, 15 Uhr, Priesterweihe im Stift Göttweig, Weihespender ist Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen

10. August, 10 Uhr, Heimatprimiz, Pfarre Purk, Primizprediger ist Abt Columban Luser
15. August, 10 Uhr, Klosterprimiz in der Stiftskirche Göttweig
07. September, 9 Uhr, Nachprimiz in der Pfarre Paudorf

Foto 1: Pater Benjamin Schweighofer und der Göttweiger Prior Maximilian Krenn: Letzte Vorbereitungen auf die Priesterweihe.
Foto 2: „Unser Pater Benjamin Schweighofer ist sehr beliebt bei der Jugend“, betont Martina Reisinger, die Leiterin des diözesanen Jugendhauses Stift Göttweig.