St. Pöltens Diakone wollen sozial-karitatives Engagement verstärken

St. Pöltens Diakone wollen sozial-karitatives Engagement verstärken

Seitenstetten, 24.06.2014 (dsp) Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der Diakone möchte das sozial-karitative Engagement der Diakone zu einem der Kernthemen und Aufgabengebiete der Diakone fördern und weiterentwickeln. Das war eines der Themen der ARGE, die von den Diakonen Thomas Resch und Josef Weiß geleitet wird, beim Diakonentag im Stift Seitenstetten.

Die Diakone der Diözese St. Pölten haben sich auch als Ziel gesetzt, die „mitbrüderliche Gemeinschaft“ neu zu forcieren, auszubauen und aktiv zu leben. Diakone stünden nicht nur neben dem Priester beim Altar, sie sollten auch überall dort zu finden sein, wo Menschen in Notsituationen geraten, lautet das Credo. Diakone seien zum dienenden Dienst an den Menschen geweiht, denn wie sagt Papst Franziskus: „Priester und Diakone sind keine Funktionäre sondern sollen den Menschen nah sein, die Nähe zu Gott und zu den Menschen muss sie auszeichnen!“ Weiters waren Fragen zur Fort- und Weiterbildung im Fokus sowie persönliche Gespräche von Diakon zu Diakon und von Ehefrau zu Ehefrau.

Pater Andreas Tüchler führte durch die neue Ausstellung des Klosters zum Thema „Pilgern“ und berichtete über die vielfältigen Aufgaben des Stiftes für die ganze Region. Außerdem besichtigten die Diakone die große Ausstellung im historischen Hofgarten der Benediktiner.

Etwaige Interessenten für die neue vierjährige Diakonen-Ausbildung mögen sich bitte rasch beim Referenten für die Diakone Thomas Resch melden, diese beginnt im Herbst: 0676 / 82 66 33 037.

Foto: Diakone der Arbeitsgemeinschaft mit Ehefrauen.