St. Pölten: Katholische Arbeitnehmer organisieren TTIP-Info-Tour

St. Pölten, 25.10.2014 (dsp) Mit einer "TTIP-Info-Tour" durch Niederösterreich wollen die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) und neun weitere Organisationen auf die Schattenseiten des geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA aufmerksam machen. Der Startschuss fiel am 2. Oktober in Melk, der zweite Informationsabend ging am Donnerstagabend in Wiener Neustadt über die Bühne. In den kommenden Wochen macht die Aufklärungstour laut einer Aussendung vom Freitag noch in Krems, St. Pölten, Gänserndorf, Schwechat, Mistelbach, Mödling, Ternitz und Amstetten halt.

Kritisiert wird, dass das Abkommen kaum positive wirtschaftliche Auswirkungen, aber "verheerende soziale Folgen" mit sich bringen würde. Die Info-Tour soll darüber aufklären und Interessierten vor allem Wege aufzeigen, wie gegen das geplante Abkommen protestiert werden kann. Die Möglichkeiten reichen von einer Online-Petition an die EU und das Weiterverbreiten von Informationen durch kurze Internet-"Erklärfilme" auf www.ttip.stoppen.at oder der Web-Doku im "Sozialwort-TV" auf www.ka-wien.at bis hin zur Gemeinderatsresolution.

Kirchlicherseits wurden bereits im Frühjahr massive Bedenken gegen das Abkommen formuliert und vor drohenden Folgen gewarnt. Katholische Frauenbewegung, Katholische Jugend, Katholische Jungschar, Katholische Arbeitnehmer/innenbewegung, Welthaus - Katholische Aktion Wien, die Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung und die Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz für Entwicklung und Mission engagieren sich im Netzwerk www.ttip.stoppen.at.

Foto: St. Pöltner KAB-Vorstand