Seit 750 Jahren feiert die katholische Christenheit überall Fronleichnam

Seit 750 Jahren feiert die katholische Christenheit überall Fronleichnam

Winklarn, 16.06.2014 (dsp) Zu Fronleichnam bezeugen Katholiken ihren Glauben an die bleibende Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie. Das Wort "Fronleichnam" leitet sich vom mittelhochdeutschen "vron", das heißt "Herr", und "lichnam", also "lebendiger Leib", ab und bedeutet "Lebendiger Leib des Herrn".

In den Prozessionen wird die konsekrierte Hostie in einem Schaugefäß, der Monstranz, mitgetragen. Das Fest wurde zunächst 1246 in der Diözese Lüttich (Liège) eingeführt auf Grund der Visionen, die Juliana von Mont Cornillon seit 1209 hatte. 1264 führte Papst Urban IV., der zuvor Erzdiakon in Lüttich (Liège) war, dieses Fest - auch in der Folge des Blutwunders von Bolsena - für die gesamte römisch-katholische Kirche ein. Also vor 750 Jahren. 1317 legte Papst Johannes XXII. den Donnerstag als Festtag fest.

Foto: Pater Leopold Muttenthaler und seine Pfarre Winklarn treffen die letzten Vorbereitungen für das Fronleichnamsfest. Ministranten, Himmelträger und Mesner wissen: Seit 750 wird das Fest in der ganzen katholischen Welt gefeiert und diese Freude um den Glauben tragen sie auch in die Straßen hinaus.