Preis der Ordensgemeinschaften Österreich ausgeschrieben

Die Ordensgemeinschaften Österreich vergeben heuer zum zweiten Mal den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten "Preis der Orden" für "engagierte Leistungen an der Schnittstelle zwischen Orden und Gesellschaft".

Die Frist für die Einreichung von Vorschlägen beim Vorstand der Superiorenkonferenz und der Vereinigung der Frauenorden endet am 30. September, vergeben wird der Preis an zwei Preisträger bei der Herbsttagung der Orden im November, gab das Medienbüro der Orden am Donnerstag bekannt.

 

Der diesmal zum "Jahr der Orden 2015" vergebene Preis honoriert besonderes Engagement im Zusammenhang mit Orden, wobei dessen Art etwa sozialer, journalistischer, künstlerischer oder wirtschaftlicher Natur sein könne, heißt es in der Ausschreibung.
Infrage komme, "wer zum Beispiel das Charisma eines Ordens ins konkrete Leben übersetzt, für Anliegen einer Ordensgemeinschaft oder der Orden insgesamt außergewöhnliche Einsatzbereitschaft zeigt oder in Werken oder Projekten von Ordensgemeinschaften führend mitarbeitet".

 

Bewerben können sich Einzelpersonen, Personengruppen oder Einrichtungen in den Ordensgemeinschaften oder im öffentlichen Bereich. Der Preis ist eine Anerkennung, Stärkung oder ein Zeichen der Solidarität mit den Geehrten seitens der Ordensgemeinschaften Österreich. Ermittelt werden die Preisträger von einer Jury aus je drei Mitgliedern von Ordensgemeinschaften und öffentlichen Einrichtungen.

 

Bisher wurde der Preis einmal im Jahr 2012 vergeben - an die im Kosovo tätige Vorarlberger Ordensschwester Maria Martha Fink und an die "Niederösterreichischen Kindersommerspiele" (NÖKISS) im Stift Herzogenburg.

(KAP)