Pfarrmedienwettbewerb: die christliche Botschaft hinaustragen

Vertreter der Siegerpfarren und Sponsoren (v.l.): Ordenskanzler Dr. Helmut Günther (St. Georgsorden), DI Dr. Johannes Schrems (Hypo NÖ), Pfarrgemeinderätin Liesbeth Engelbrecht (Pfarre Langenlois), Dr. Stefan Josef Schermaier (St. Georgsorden), Pfarrgemeinderätin und Pfarrsekretärin Inge Pröglhöf-Klein (Pfarre Langenlois), Diözesanbischof DDr. Klaus Küng, Brigitte Hofschwaiger (Pfarre Biberbach), Pfarrgemeinderätin Anna Posch (Franziskanerpfarre St. Pölten), Vorstandsdirektor Dr. Peter Layr (EVN)

St. Pölten, 20.10.2014 (dsp) Mit der Auszeichnung der besten eingereichten Projekte durch Bischof Klaus Küng fand der erste Pfarrmedienwettbewerb der Diözese St. Pölten seinen festlichen Abschluss. Der Wettbewerb habe gezeigt, dass „helle kreative Köpfe sich um Pfarrblätter, Pfarr-Internetseiten und Schaukästen bemühen und daran arbeiten, dass die christliche Botschaft nicht innerhalb der Kirchenmauern bleibt, sondern den Weg hinaus in die Gesellschaft findet“, sagte Bischof Küng bei der Preisverleihung im Sommerrefektorium des Bistumsgebäudes. Alle Fotos

40 Pfarren hatten insgesamt 62 Projekte beim Wettbewerb, der vom Referat für Kommunikation und dem Bereich Pfarre der Pastoralen Dienste ausgeschrieben wurde, eingereicht – davon 29 Pfarrblätter, 11 „Präsentationen an der Kirchenmauer, und 22 in der Kategorie „Neue Medien“. Die Preisverleihung sei ein wichtiger Anstoß, die Medien in den Pfarren zu würdigen, sie damit aufzuwerten und sie Schritt für Schritt zu weiteren Entwicklungsprozessen mit Qualität zu begleiten, betonte Bereichsleiter Peter Halswanter. Die Pfarrmedien seien „Vorreiter auf dem Weg in die Zukunft“: „Hinaus zu den Menschen!“ laute der „pastorale Imperativ einer missionarischen Kirche“. Dabei sei „Präsenz“ ein zentrales Schlüsselwort für die Zukunft der Kirche, so Haslwanter.

Pfarre Langenlois hat das beste Pfarrblatt

In der Kategorie „Printmedien“ ging der erste Preis, € 2.000 gesponsert von der Hypo NÖ, an die Pfarre Langenlois. Deren Pfarrblatt hat in der Bewertung der Fachjury 279 Punkte erreicht. Bewertet wurden anhand einer Punkteskala unterschiedliche Kriterien wie Layout, Fotos und Grafiken, Texte, Übersichtlichkeit, Aktualität und auch Überregionalität.

Den zweiten Preis über € 1.000 von der NÖN ging an das Pfarrblatt des Pfarrverbands St. Josef im Waldviertel mit 275 Punkten, der dritte Preis, € 500 von Mayr Bau, an die Pfarre Ebersorf (261). Einen Sonderpreis der Jury über € 500 der Sparkasse NÖ Mitte West AG bekam das Pfarrblatt Yspertal der Pfarren Pisching, Ysper und Altenmarkt zugesprochen. 

Transparent der Franziskanerpfarre überzeugte

In der Kategorie „Präsentation an der Kirchenmauer“ trug ein Transparent der Franziskanerpfarre St. Pölten den Sieg davon gewann den mit € 2.000 dotierten Preis der EVN. Papst Franziskus hat uns alle aufgefordert, uns als Katholiken nicht „aus dem Alltag hinausdrängen zu lassen“. Die Franziskanerpfarre habe dies besonders augenfällig und mutig umgesetzt, so die Begründung der Jury: „Mit großformatigen Botschaften und Sonderformaten tritt die Pfarre nach außen, die Kirche selbst wird dabei zum mutigen Kommunikator.“

Den zweiten Preis von Bankhaus Schelhammer & Schattera erhielt eine Präsentation zur Fastenzeit der Pfarre Waidhofen an der Ybbs, den dritten Preis, gesponsert von Ecker Stein, gewann der innovative Schaukasten der Pfarre St. Valentin. In dieser Kategorie wurde auch ein Sonderpreis für das beste Konzept vergeben: Diesen erhielt die Pfarre St. Koloman (Matzleinsdorf-Zelking) für ein neu entwickeltes Logo, das auch überdimensional das renovierte Pfarrhaus zieren soll. 

Aktualität ist der Hit bei den „Neuen Medien“

Die in der Kategorie „Neue Medien“ prämierten Websites zeichneten sich vor allem durch das merkbare Engagement der beteiligten Personen aus, so die Jury: „Es wird immer auf Aktualität geachtet, auf eine gute und klare Übersicht der Seite, die Fotos sind ein Spiegelbild eines regen Pfarrlebens und jede Website bietet ausreichende Informationen nicht nur über die Pfarre, sondern auch über die Diözese und die Kirche allgemein.“

Den ersten Preis, vom St. Georgsorden gesponsert, bekam die Internetseite der Pfarre Biberbach zugesprochen. Besonders hervorgehoben hat die Jury, dass das gesamte Pfarrteam mit Namen und Foto vorgestellt werde: „Und das sind alle, Pfarrer, Mesner, Ministrantinnen bis zu Organisten, Kommunionhelfer und Organisten. Auch alle pfarrlichen Gruppen sind vertreten, es gibt aktuelle Berichte, das Pfarrblatt zum Downloaden, eine ausführliche Fotogalerie, eine Terminübersicht bis Weihnachten. Man merkt, dass große Freude hinter der Gestaltung dieser Website steckt, man weiß, wie viele Stunden Arbeit das sind, man sieht aber, dass hier der Stellenwert der online-Präsentation der Pfarre erkannt wurde.“

Den zweiten Preis der NÖ Versicherung bekam die Homepage der Pfarre St. Pölten-St. Johannes Kapistran, der dritte Preis der Sparkasse NÖ Mitte West AG ging an die Pfarre Amstetten-Herz Jesu. Den Sonderpreis für das beste Konzept erhielt der Kirchenchor der Pfarre Heiligeneich für den innovativen Entwurf einer Internetseite und einer App zur Vernetzung von Kirchenchören und Chorleitern.

Alle eingereichten Projekte werden in einer Publikation dokumentiert, die als Anregung und Ansporn allen Pfarren der Diözese übergeben wird. 

Fotos in Druckqualität

Alle Preisträger und Sponsorenvertreter