Pfarrgemeinden als Lernorte

Foto: Bereichsleiter Pfarre Mag. Peter Haslwanter, Gemeindeberater Mag. Andreas Geiger, ABI-Schulleiterin Dr. Maria Mayer-Schwingenschlögl, Direktor Pastorale Dienste Dr. Sepp Winklmayr

St. Pölten, 25.03.2014 (dsp) Einen Lehrgang zum diplomierten Erwachsenenbildner im Bereich religiös-theologischer Bildung hat das Ausbildungsinstitut für Erwachsenenbildung (ABI) gemeinsam mit den Pastoralen Diensten der Diözese St. Pölten und dem Pastoralamt der Erzdiözese Wien entwickelt. Auch die Diözese Eisenstadt hat sich diesem Ausbildungsangebot angeschlossen.

„Die Pfarren sind in Bewegung, neue Strukturen werden angedacht und erprobt. Reformen sind aber nur dann erfolgreich, wenn die Betroffenen bereit sind, diesen Weg mitzugehen“, betont Maria Mayer-Schwingenschlögl, Leiterin des ABI. Dazu brauche es „Planung und Ausrüstung“. Eine Möglichkeit, dieses „Marschgepäck“ zu erwerben, bietet das ABI, eine Einrichtung des Forums Katholische Erwachsenenbildung, mit dem neuen Lehrgang „Gemeinden als Lernorte – gestalten und fördern“.

Die Werkzeuge der Erwachsenenbildung wie Gruppenführung- und dynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Methodik und Didaktik, Präsentation und Moderation und schließlich auch die Evaluation von Ergebnissen bilden eine Säule der Ausbildung. Eine weitere ist die Struktur von Gemeinden, Projektmanagement und Prozessgestaltung sowie Öffentlichkeitsarbeit. „Wie ein roter Faden zieht sich durch den gesamten Lehrgang die Verwurzelung im Glauben“, erklärt Schwingenschlögl. So wird die eigene Glaubensbiographie aufgearbeitet, werden Bibliodrama und weitere Formen der Beschäftigung mit der Bibel erprobt, in Workshops zu Liturgie, Sakramenten und Caritas die Vertreter und Angebote kennen gelernt.


Der Lehrgang vom September 2014 bis Juni 2016 setzt sich aus 14 Modulen (jeweils Freitag und Samstag) in den Bildungshäusern St. Hippolyt in St. Pölten (und Don Bosco-Haus in Wien) sowie einer Sommerwoche im BildungsZentrum St. Benedikt Seitenstetten zusammen. Im dritten Jahr besteht die Möglichkeit, ein Diplomseminar abzuhalten und dieses in einer Diplomarbeit zu reflektieren, um den Abschluss als diplomierte Erwachsenenbildner und zu erhalten. Dieses Diplom ist staatlich anerkannt und von der Weiterbildungsakademie akkreditiert, sodass die Absolventinnen und Absolventen auch selbst Kurse und Seminare anbieten können.

Schwingenschlögl zum neuen Ausbildungsangebot: „Schon die Zusammenarbeit von drei Diözesen – Wien, St. Pölten und Eisenstadt – ist ein Blick, nicht nur über die eigene Kirchturmspitze, sondern über die Spitze des eigenen Domes hinweg und ein Aufbruch in die Gemeinden von morgen, den wir nur gemeinsam bewältigen werden können mit gut ausgebildeten Begleiter_innen, die im Reisegepäck viele Kompetenzen mitbringen.“

Information und Anmeldung: www.ausbildungsinstitut.at, office@ausbildungsinstitut.at

Foto: Bereichsleiter Pfarre Mag. Peter Haslwanter, Gemeindeberater Mag. Andreas Geiger, ABI-Schulleiterin Dr. Maria Mayer-Schwingenschlögl, Direktor Pastorale Dienste Dr. Sepp Winklmayr