Papst schafft geistliche Ehrentitel teilweise ab

Papst Franziskus hat nach Informationen des italienischen Internetportals "Vatican Insider" die Verleihung geistlicher Ehrentitel an Priester erheblich eingeschränkt. Laut dem Bericht hat der Papst zwei der bislang drei Rangstufen ganz abgeschafft.

Betroffen seien der bislang ranghöchste Ehrentitel "Apostolischer Protonotar" und der "Ehrenprälat seiner Heiligkeit", dessen Träger im deutschen Sprachraum landläufig als "Prälat" bezeichnet werden. Künftig werde nur noch der Ehrentitel "Kaplan seiner Heiligkeit" vergeben, die bislang unterste Rangstufe. Im Deutschen werden diese Geistlichen als "Monsignore" angeredet. Dieser Ehrentitel soll nach dem Bericht allerdings nur noch an verdiente Geistliche verliehen werden, die älter als 65 Jahre sind.

Die bereits vergebenen Ehrentitel behalten ihre Gültigkeit, schreibt "Vatican Insider" unter Berufung auf einen Brief des päpstlichen Botschafters in Großbritannien an die Bischöfe des Landes. Die Ehrentitel werden auf Vorschlag des Ortsbischofs vom Papst verliehen. Sie haben rein repräsentativen Charakter.

Bereits kurz nach seinem Amtsantritt hatte Franziskus die Verleihung solcher Ehrentitel vorläufig ausgesetzt. Der Papst prangert immer wieder Karrieredenken und eine Fixierung auf Äußerlichkeiten unter Priestern an.

Das vatikanische Staatssekretariat habe die päpstlichen Botschafter aufgefordert, die neue Regelung den Bischöfen des jeweiligen Landes mitzuteilen, so der Bericht weiter.