Papst ruft Laien auf zum "missionarischen Enthusiasmus"

Papst Franziskus hat die katholischen Laien zum Einsatz für eine missionarische und offene Kirche ermutigt. Es gehe darum, offen für neue Horizonte zu sein, die der Geist der Kirche weise, und die apostolische Berufung der Laien mit neuer Jugend zu erfüllen, sagte Franziskus bei einer Audienz für Mitglieder der Katholischen Aktion Italiens im Vatikan.

Heute gebe es viele Pfarren, die müde seien und schließen müssten. Sie bräuchten den missionarischen Enthusiasmus von Laien.<--break-> "Es geht darum, die Türen zu öffnen und Jesus herauszulassen", so der Papst vor mehreren Tausend Teilnehmern in der vatikanischen Audienzhalle.

Katholiken dürfen nach seinen Worten nicht leben "wie Statuen im Museum". Ihre Verbindung mit Gott zeige sich darin, dass sie auf die Straße zu den Menschen gingen, vor allem jenen an den Grenzen der Gesellschaft, und die Freude über den Glauben und ihre missionarische Berufung verbreiteten. Der Glaube an Jesus stehe für eine Hoffnung, die nicht enttäusche. "Singe den Glauben!", zitierte Franziskus einen Satz des heiligen Augustinus (354-430). Der "Versuchung der Ruhe" sollten die Christen widerstehen.

Mit der Audienz endete das 15. Treffen der Katholischen Aktion Italiens in Rom. Es fand statt unter dem Motto "Die neuen Personen in Jesus Christus, Mitverantwortliche für die Freude am Leben". Die Bewegung entstand aus dem italienischen Laienkatholizismus im 19. Jahrhundert und ist heute international verbreitet.

(KAP)