Österreichische Pastoraltagung 2014 stellt Kinder in die Mitte

Die Österreichische Pastoraltagung 2014 ist dem Thema "Kinderpastoral" gewidmet. Die wichtigste österreichische Weiterbildungsveranstaltung im Bereich der Seelsorge findet von 9. bis 11. Jänner 2014 im Bildungszentrum St. Virgil in Salzburg statt. Die Überzeugung, dass Gott die Kinder liebt, gelte es in den heute so differenzierten Lebenswelten der Kinder umzusetzen, hieß es in der Ankündigung des veranstaltenden Österreichischen Pastoralinstituts (ÖPI).

Im Blick auf die vielfältigen Entfaltungsmöglichkeiten, "Angebote", Anforderungen und Gefährdungen sei ein pädagogisch und auch theologisch verantwortungsvolles Handeln wichtig.

Einen Blick auf das "Aufwachsen heute" eingebettet in Attribute wie "behütet, individualisiert, ungleich" wirft am Eröffnungstag die in Wuppertal lehrende Expertin für die Soziologie der Kindheit, Prof. Doris Bühler-Niederberger. Weitere Referate am 9. Jänner sind der "Armut aus der Sicht von Kindern", der Gewalt an Kindern und der UN-Kinderrechtskonvention gewidmet. "Wie Kinder Gott verstehen", zeigt abschließend der deutsche Theologe Prof. Lothar Kuld.

Mit Erkenntnissen über das "Theologisieren mit Kindern" setzt der deutsche Religionspädagoge Rainer Oberthür am Freitag, 10. Jänner, fort. Die für eine "zukunftsfähige Glaubenskommunikation" erforderliche "religiöse Elternkompetenz" beleuchtet der Tübinger Univ. Prof. Albert Biesinger. Am die Tagung abschließenden Samstag geht es um "religiöses Lernen in einer pluralen Gesellschaft" als Herausforderungen für eine zeitgemäße Kinderpastoral (Prof. Andrea Lehner-Hartmann, Wien), der Salzburger Religionspädagoge Prof. Anton Bucher widmet den Schlussvortrag der Frage, was Kinder wirklich glücklich macht; sein die Antwort nahelegender Vortragstitel "Haribo, Disneyland oder ein lobend Wort?".

Die Arbeit in Kleingruppen und liturgische Feiern - u.a. mit dem für das ÖPI zuständigen Referatsbischof Alois Schwarz (Gurk-Klagenfurt) sowie mit "Jugendbischof" Stephan Turnovszky (Wien) und den "KISI-Kids" - ergänzen das Programm der Pastoraltagung. Die traditionsreiche Bildungsveranstaltung richtet sich an kirchliche Mitarbeiter in Seelsorge und Schuldienst. Mehrere hundert Interessierte diesseits und jenseits der Grenzen Österreichs, darunter zahlreiche Bischöfe, nehmen alljährlich daran teil.

(KAP)