Novizentreffen in St. Pölten: Vom Beruf zur Berufung

Novizentreffen in St. Pölten: Vom Beruf zur Berufung

St. Pölten, 07.05.2014 (dsp) Kürzlich fand im Lilienhof in St. Pölten die Novizenwoche der Österreichischen Orden statt. 14 Novizen aus ganz Österreich nutzten die Gelegenheit, sich kennenzulernen, miteinander ins Gespräch zu kommen und über ihren Entschluss, Ordensmänner zu werden, zu reflektieren. Dabei zeigte sich, dass ihnen eines gemeinsam war: Sie alle hatten sich erst nach ihrer beruflichen Ausbildung entschieden, ihrer Berufung zu folgen.

Theologe, Jurist, Beamter, Bäcker und sogar Schauspieler - bevor die 14 Novizen sich entschlossen, ihrer Berufung zu folgen, standen alle mit beiden Beinen fest im Berufsleben. Für viele reifte der Entschluss, einem Orden beizutreten, schon während ihrer Ausbildung. Einige hörten den Ruf erst nachher. Aber allen gemeinsam war es wichtig, sozusagen "mitten im Leben" zu stehen , ehe sie Ordensmänner wurden.

Aus dem Stift Herzogenburg nahm H. Stephanus an dem Treffen Teil, das dazu dient, junge Ordensleute aus verschiedenen Orden miteinander bekannt zu machen. Weitere Vertreter kamen aus den Stiften Klosterneuburg, Heiligenkreuz, Schlierbach, Seitenstetten, St. Peter in Salzburg, Wilhering und Schlägl.

Neben zahlreichen Vorträgen etwa von Sr. Anna Mayrhofer, Prior P. Johannes Pausch, Univ.-Prof. P. Ewald Volgger und P. Erhard Rauch, konnten wir auch Weihbischof Anton Leichtfried zu einem Gespräch begrüßen. Ein Ausflug führte die Teilnehmer darüber hinaus in das Stift Göttweig, die Caritas-Werkstätte in Furth-Palt und die Wachau.

Über die zahlreichen Vorträge hinaus war die Novizenwoche auch wertvoll, da sich so die jüngsten Ordensmitglieder Österreichs kennen lernen und Kontakte knüpfen konnten – erste Besuche wurden bereits geplant.