Hürm: Zeitzeuge erzählte wie Ministrantendienst in den 1930ern ablief

Hürm, 07.08.2014 (dsp) Super Idee: Franz Thier, der im Juni seinen 90sten Geburtstag feierte, berichtete in einer Ministrantenstunde der Pfarre Hürm, wie sich der Ministrantendienst in den 1930er-Jahren gestaltete.

„Das war manchmal schon anstrengend“, erzählte der „Zeitzeuge“. Von lateinisch auswendig zu lernenden Gebeten über das anstrengende Ratschen und den Dienst in meistens zwei Messen pro Tag sprach Franz Thier. Das blühende religiöse Leben habe ihn sehr geprägt – auch in Hinblick auf das Verarbeiten der Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg. Er ermunterte die Ministranten mit folgenden Worten: „Wir freuen uns, wenn wir Euch am Altar sehen und Ihr Euren Dienst so gewissenhaft erfüllt. Und es ist für Euch eine Ehre, dem Himmelvater so nah am Altar zu dienen.“

Foto v.l.n.r.: Michael Schmidt, Jakob Slowik, Fabian Enengel, Ingrid Schmeissl, Veronika Zeilinger, Franz Thier, Petra Zeilinger, Jakob Pirabe, Kathrin Heindl, Cornelia Göll, Christoph Heinl.