Ministrantentag 2019
Bischof beim Minitag 2019
Pfarrfestsaison
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
 
 

Diözese St. Pölten und Stift Seitenstetten vermitteln „Faszination des Pilgerns“

Diözese St. Pölten und Stift Seitenstetten vermitteln „Faszination des Pilgerns“

Seitenstetten, 16.04.2014 (dsp) Das Mostviertler Stift Seitenstetten steht heuer ganz im Zeichen des Pilgerns. Neben der Ausstellung „Wallfahren und Pilgern – Wege zum Leben“, die von Ostermontag bis 31. Oktober geöffnet ist, gibt es zahlreiche Wallfahrten zur Basilika Sonntagberg, die von den Benediktinern betreut wird, und neue Apps zur modernen Erschließung alter Pilgerwege. Am 4. Mai gibt es eine große Eröffnungs-Wallfahrt zur Schau von Seitenstetten zum Sonntagberg. Außerdem werden in Kooperation mit den Pastoralen Diensten der Diözese St. Pölten im Bildungszentrum St. Benedikt Pilgerbegleiter ausgebildet. Das vielfältige Programm wurde bei einem Pressegespräch im Stift vorgestellt.

„Beim Pilgern erlebt man vieles gleichzeitig“, so Abt Petrus Pilsinger. Man unterbreche den Alltag, sei in der Natur unterwegs, erlebe sich in seiner Körperlichkeit, sei mit anderen auf dem Weg, komme zu sich selbst und spüre das Eingebundensein in Gottes Schöpfung. Das Pilgern habe einen wichtigen Sitz im Leben, so Abt Pilsinger, weil es viel vom Leben abbilde. Die Wallfahrtsorte seien heilig, da dort Menschen Gottesbegegnung gespürt hätten und wären notwendig, weil wir sinnliche Wesen sind. Wallfahrer hätten immer ein Ziel vor Augen: nämlich die Dreifaltigkeit Gottes. Das gelte insbesondere für den Sonntagberg, wo heuer „400 Jahre Gnadenstuhl“ und 50 Jahre Erhebung zur Basilika minor gefeiert wird. Beim Pilgern gebe es wieder die Entdeckung der Entschleunigung und es gebe eine Rückkehr zum Natürlichen, weil auf technische Hilfsmittel wie Autos verzichtet werde. Pilgern sei „in“, nicht nur im Mostviertel. Während 1990 rund 5000 Menschen am Jakobsweg nach Santiago gepilgert seien, seien es 2013 200.000 gewesen.

Das diözesane Bildungszentrums St. Benedikt entwickelte in Zusammenarbeit mit Diözese und Stift einen Lehrgang zur Ausbildung von Pilgerbegleitern. Der zertifizierte Lehrgang wird von Oktober 2014 bis September 2015 in fünf mehrtägigen Modulden durchgeführt. Zwei davon finden in Seitenstetten statt, je eines in den Stiften Göttweig sowie in Lilienfeld. Modul 4 ist eine Lehrpilgerung vom Stift Melk auf den Sonntagberg. Namhafte Referenten, ua. Abt Petrus Pilsinger, Abt Matthäus Nimmervoll (Lilienfeld), Abt Columban Luser (Göttweig) oder der Linzer Univ.-Prof. Michael Rosenberger, bringen den Teilnehmenden sowohl die spirituellen, theologischen und psychologischen Themen der Wallfahrt, als auch die praktische organisatorische und touristische Seite des Pilgerns näher. Lucia Deinhofer, Leitern des Bildungszentrum St. Benedikt, betont: „Der Lehrgang befähigt die Teilnehmenden, einzelne Personen und Gruppen auf Pilgerungen spirituell zu begleiten, diese zu organisieren und die Faszination des Pilgerns zu vermitteln.“ Damit werde ein wichtiger und qualifizierter Beitrag zur Ausbildung von Multiplikatoren im Pilgerwesen geleistet, so Deinhofer.

Pilgerbegleitung - „Wege zum Leben gemeinsam gehen“
Zertifizierter Lehrgang für PilgerbegleiterInnen
Oktober 2014 - September 2015
Informationsabende:
20. Juni 2014, 19:00 Uhr im Hippolythaus St. Pölten
10. September 2014, 19.30 Uhr im Bildungszentrum St. Benedikt, Seitenstetten
Infos und Anmeldung: 07477 428 85, bildungszentrum@st-benedikt.at, www.st-benedikt.at

 

„Wallfahren und Pilgern – Wege zum Leben“
Sonderausstellung im Stift Seitenstetten
21. April bis 31. Oktober 2014