Diözese St. Pölten: 6000 Sammler kommen in 130.000 Haushalte

Diözese St. Pölten: 6000 Sammler kommen in 130.000 Haushalte

St. Pölten-Loosdorf, 06.06.2014 (dsp) "Die Caritas Haussammlung ist die größte und wichtigste Spendenaktion der Caritas für Menschen in Not in Niederösterreich", betonte Caritasdirektor Friedrich Schuhböck bei der diözesanweiten Startveranstaltung in Loosdorf. "Genau vor einem Jahr konnten wir den Menschen nach der Hochwasserkatastrophe aus den Spendenmitteln rasch und unbürokratisch Soforthilfe leisten", sagt Christian Köstler, der Leiter der Pfarrcaritas in der Diözese St. Pölten. „Große Solidarität war und ist spürbar. Erstmals wurden mehr als eine Million Euro gesammelt. Das ist ein besonderer Rekord in der mehr 60 jährigen Geschichte der Haussammlung“, bemerkt Christian Köstler.

6000 freiwillige Sammlerinnen und Sammler kommen in diesen Wochen in 130.000 Haushalte in der Diözese St. Pölten. Rund 10 Prozent des örtlichen Sammelergebnisses bleibt in den Pfarren. Diese Gelder können von der Pfarrcaritas oder dem Sozialausschuss des Pfarrgemeinderates für Notfälle und Unterstützung vor Ort verwendet werden. Niederösterreichweit werden neben der Nothilfe, der Caritas Sozialberatung, der Familienhilfe und den Lerncafès auch Beratung und Begleitung für demenzkranke Menschen und deren Angehörige unterstützt. „Die Caritas Kompetenzstelle für Demenz bekommt leider keine öffentlichen Gelder und ist derzeit für diesen wichtigen Dienst ausschließlich auf Spenden angewiesen“, sagt Caritasdirektor Schuhböck.



Bild 1: Caritas-Direktor Friedrich Schuhböck dankt den 6000 Sammlerinnen und Sammlern.
Bild 2: Bei der Haussammler-Startveranstaltung wurden auch die Pfarren Johannesberg, Grainbrunn, Gars am Kamp, Ernsthofen, Pottenbrunn, Kilb, und Loosdorf für besondere Leistungen und Initiativen bei der Haussammlung 2013 ausgezeichnet.