Der Vatikan modernisiert sein Medienangebot

Der Vatikan reformiert seine Medien. Ein Komitee soll binnen 12 Monaten Vorschläge für eine Modernisierung erarbeiten. Ziel sei es, die Medien den gewandelten Gewohnheiten der Nutzer anzupassen und weltweit mehr Menschen zu erreichen. <--break->

Das erklärte der Chef des vatikanischen Wirtschaftssekretariats, Kardinal George Pell, bei der Präsentation der jüngsten Entscheidungen von Papst Franziskus zur Kurienreform. Außerdem sollen die vatikanischen Medien enger verzahnt und finanzielle Einsparungen erzielt werden. Laut Pell erreichen die medialen Angebote des Vatikan bisher nur etwa zehn Prozent der Katholiken weltweit.

Das elfköpfige Komitee aus internationalen Experten und Vatikanmitarbeitern wird geleitet vom Kanzler der Universität Oxford, Christopher Patten, dem früheren Aufsichtsratsvorsitzenden der BBC. Daneben gehört auch die Deutsche Daniela Frank dem Gremium an. Sie ist Leiterin des Catholic Media Council CAMECO in Aachen.

Der Vatikan unterhält eine Vielzahl von Medien. Dazu zählen unter anderem Radio Vatikan, das Vatikanische Fernsehzentrum CTV, die Tageszeitung "Osservatore Romano" sowie ein breites Internetangebot.

(KAP)