Caritas: Dank an die vielen Freiwilligen

Gertraud Zeilinger, Freiwilligenkoordinatorin in der Caritas St. Pölten; Adelheid Nestelberger, Mobiler Hospizdienst; Maria Lackner, Besuchsdienst Pflegeheim Haus St. Elisabeth in St. Pölten-Wagram; Herta Klammer und Hannelore Mayer, Lerncafe St. Pölten (Caritas/Lahmer)

St. Pölten, 20.05.2014 (dsp) „Ohne Freiwillige und Ehrenamtliche sind viele Leistungen der Caritas nicht möglich“, sagte der St. Pöltner Caritasdirektor Friedrich Schuhböck zum Tag der Freiwilligenarbeit. Er dankte den vielen Freiwilligen in der Hospizbewegung, beim Besuchsdienst im Pflegeheim Haus St. Elisabeth, im Lerncafé sowie den tausenden Haussammlerinnen und Haussammlern, die in den nächsten Wochen in den Pfarren wieder für Menschen in Not in Niederösterreich unterwegs sind.


Jedes Jahr an einem Tag im Mai stellt die Caritas ihre Freiwilligen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Bei einer Aktion in der St. Pöltner Fußgängerzone hat die Caritas um neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den verschiedensten Einrichtungen geworben. So werden zum Beispiel auch handwerklich geschickte Menschen gesucht, die bei Familien, die von de Caritas Familienhilfe betreut werden, auch kleine Reparaturen in den Haushalten durchführen können. „Gesucht werden auch immer wieder Freiwillige für den Fahrtendienst in der Begleitung und Betreuung von psychisch kranken Menschen“, so Gertraud Zeilinger, die die Freiwilligenarbeit in der Caritas Diözese St. Pölten koordiniert.

Foto (Caritas/Karl Lahmer): Gertraud Zeilinger, Freiwilligenkoordinatorin in der Caritas St. Pölten; Adelheid Nestelberger, Mobiler Hospizdienst; Maria Lackner, Besuchsdienst Pflegeheim Haus St. Elisabeth in St. Pölten-Wagram; Herta Klammer und Hannelore Mayer, Lerncafe St. Pölten.