Bischof Küng segnete Meditationsraum in der Betriebsseelsorge Traisental

Bischof Küng segnete Meditationsraum in der Betriebsseelsorge Traisental

St. Pölten, 17.02.2014 (dsp) Die Betriebsseelsorge Traisental in der St. Pöltner Schneckgasse freut sich über einen neuen Meditationsraum. Bei der Segnung sagte Diözesanbischof Klaus Küng, dass diese spirituelle Oase zu einem Ankerplatz des Glaubens werden solle.

Die Künstlerin Ulla Frühwald und Leo Pfister gestalteten aus dem Raum ein symbolisches Schiff. Das Thema des „Glaubensschiffs“ wurde aufgegriffen und mit der Ikone des "guten Hirten" vervollständigt. Wenn Gott in unserem Lebensschiff einen Platz habe und das Steuer übernehme, dann könne nichts mehr schief gehen - keiner gehe verloren. Frühwald und Pfister betonen auch: „Alle haben Platz: die Starken und die Schwachen.“

Der Raum soll einladen sich Kraft zu holen, Ruhe zu finden und im Dialog mit Gott gestärkt in das Leben hinaus zu gehen, so die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Betriebsseelsorge Traisental. Und weiter: „Darin kann man sich Orientierung holen und die Sorgen des Alltags getrost in Gottes Hände geben, auf dass er sie wandelt.“ Und abschließend: „Wir brauchen nicht alles selber machen - wir sollen Gott Raum geben, damit er machen kann. Man muss die Segel in den unendlichen Wind stellen, dann erst werden wir spüren, zu welcher Fahrt wir fähig sind."

Bild: mit Bischof Klaus Küng, Bischofsvikar Gerhard Reitzinger, Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten, Sepp Gruber, Martina Bzoch, Martina Pummer von der Betriebsseelsorge Traisental sowie mit den Künstlern.