Bischof Küng: Raab war gläubiger Politiker mit „Handschlagqualität“

Julius Raab (BKA/BPD)

St. Pölten 08.01.2014 (dsp) Bischof Klaus Küng hat anlässlich des 50. Todestages des einstigen Bundeskanzlers Julius Raab dessen Verdienste für Österreich und den überzeugend gelebten Glauben hervorgehoben. In einer Gedenkmesse im St. Pöltner Dom bezeichnete Küng den gebürtigen St. Pöltner als „bodenständigen Politiker, grundsatztreu, verlässlich mit Handschlagqualität“, für den die „große Liebe zum Vaterland und die Sorge für das Wohl der Menschen“ kennzeichnend waren.

Raab habe als „große Führungspersönlichkeit unseres Landes in einer schweren Zeit“ zur Überwindung der Not nach dem II. Weltkrieg und zum Wiederaufbau „zweifellos Großes“ geleistet, so Küng im Rahmen des Gottesdienstes, den er mit den Äbten der niederösterreichischen Stifte konzelebrierte.

Küng würdigte in seiner Predigt auch Raabs Einstellung zum Glauben und zu den christlichen Werten. Diese sei eindeutig gewesen, betone der Bischof und wies unter anderem auf Raabs Worte nach erfolgreichem Abschluss der Staatsvertragsverhandlung in Moskau bei der Ankunft auf dem russischen Militärflughafen von Bad Vöslau im April 1955 hin: „Vor allem möchte ich meinen Dank sagen dem Herrgott, dass wir diese Stunde für Österreich erleben durften.“

Beim Gedenkgottesdienst im Dom von St. Pölten konzelebrierten Abt Christian Haidinger (Altenburg), Abt Wolfgang Wiedermann (Zwettl), Propst Maximilian Fürnsinn (Herzogenburg), Abt Matthäus Nimmervoll (Lilienfeld), Abt Michael Prohazka (Geras), Abt Columban Luser (Göttweih), Altabt Berthold Heigl (Seitenstetten). Weiters nahmen der NÖ Landtagspräsident Hans Penz, Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl sowie Angehörige der Familie von Julius Raab an der Feier teil.

Raab war von 1953 bis 1961 Bundeskanzler und zeichnete für den „Raab-Kamitz-Kurs“ verantwortlich, mit dem die Erfolgsgeschichte Österreichs begann. Er starb vor 50 Jahren, am 8. Jänner 1964. Besonders in Erinnerung ist Raab auch als Chef der Bundesregierung, die 1955 den Staatsvertrag und damit den Abzug der Besatzungstruppen erreichte. Raab war Leiter der Regierungsdelegation, die im April 1955 auf Einladung der Sowjetunion in Moskau die abschließenden Verhandlungen führte.

Wortlaut der Predigt

Foto Julius Raab: BKA/BPD