Besinnungstage für Pfarrgemeinderäte waren für viele eine willkommene Auszeit

Besinnungstage für Pfarrgemeinderäte waren für viele eine willkommene Auszeit

Zwettl-Seitenstetten-St. Pölten, 26.11.2014 (dsp) Zahlreiche Pfarrgemeinderäte und -rätinnen aus dem Wald- und Mostviertel nutzten das Angebot der Diözese St. Pölten, um sich selbst einen Tag „Auszeit“ zu schenken. Organisatorin Michaela Lugmaier freute sich über das große Interesse an den Besinnungstagen in Bad Traunstein, Seitenstetten und St. Pölten.

Im Seitennstettner Bildungshaus St. Benedikt begleitete etwa ein Symbol-Bogen die 24-köpfige Gruppe durch den ganzen Tag, bei dem es um eine Unterbrechung des Arbeitsalltags ging. Das Vorbereitungsteam bestehend aus Sr. Cornelia Waldbauer, Monika Zlabinger und Lugmaier spannte ausgehend von "Ora et labora" - dem benediktinischen Leitsatz - „den inhaltlichen Bogen von Spannung zu Entspannung, hin zu der Sehnsucht, die uns in die Stille lockt und dem Ruheplatz im Leben, zu dem Gott uns führen möchte“. Weiters wurde in einer kreativen Einheit das Bild vom persönlichen Ruheplatz bildlich umgesetzt und mit Ps 23 verschränkt.

Die Besinnungstage für PGRs gab es heuer bereits zum dritten Mal an drei Standorten in der Diözese und in zwei Varianten. Auf für kommendes Jahr sind diese Veranstaltungen wieder geplant. Neben Lugmaier sind Eva Berger-Wisböck, Maria Zehetgruber und Anton Speiser in St. Pölten Begleiter/innen und Regina Sprinzl und Gertaud Will in Bad Traunstein.
 
Foto: Besinnungtag in Seitenstetten