"Aufbruchskampagne" der Diözese St. Pölten an Päpstlicher Universität präsentiert

"Aufbruchskampagne" der Diözese St. Pölten an Päpstlicher Universität präsentiert

Rom-St. Pölten, 02.05.2014 (dsp) Vor einem internationalen Publikum an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom konnte die Diözese St. Pölten am 28. April ihre seit 2006 laufende sommerliche Plakatkampagne vorstellen.

Bernhard Augustin, früherer Sekretär von Bischof Klaus Küng , Eduard Habsburg, PR-Referent der Diözese, sowie Lukas Leitner, Gesellschafter der Cayenne Marketingagentur erläuterten den kirchlichen Kommunikatoren aus aller Welt bei der Konferenz "Church Communications: Creative Strategies for Promoting Cultural Change" das Konzept ihrer langjährigen "Aufbruchskampagne". "Wir waren sehr beeindruckt über die Art und Weise, wie die Kampagne hier aufgenommen wurde. Und es gab im Anschluss auch viele Rückfragen anderer Diözesen, die nun ähnliche Wege gehen wollen“, so  Habsburg im Anschluss an den Kongress.

Von 28. bis 30. April versammelten sich über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus zahlreichen Ländern und Diözesen weltweit in Rom, um in ihre Erfahrungen über moderne Formen der Kommunikation auszutauschen. Die Eröffnung machte in einer vielbeachteten und sehr offenen "Key Note" der New Yorker Erzbischof, Kardinal Timothy Dolan. Anschließend erfolgte die St. Pöltener Präsentation. Habsburg zum Konzept der Kampagne: „Die Verantwortlichen der Diözese wollten Gottes Botschaft dort verkünden, wo die Menschen Tag für Tag sind, wo sie die Nachrichten und Botschaften leicht sehen, aufnehmen und verstehen können. Dieses Konzept fand offensichtlich großen Anklang.“ Bernhard Augustin unterstrich: "Es war ja der deklarierte Auftrag von Bischof Küng, der 2004 als neuer Diözesanbischof der Diözese St. Pölten ernannt wurde, mit unkonventionellen und neuen Kommunikationskanälen der Kirche ferner stehende Personen überraschend und aufmerksamkeitsstark wieder anzusprechen. Wir konnten unsere Erfahrungen mit modernen Kommunikationsmitteln präsentieren, die durchwegs auch positiv kommentiert wurden.“

"Gemeinschaften, Redner und die Kirche bedienten sich in der Antike des Aeropags, des Marktplatzes, um ihre Botschaften zu verkünden. Auch die Apostel predigten dort. Heute ist der Aeropag den modernen Massenmedien gewichen. Der Auftrag, moderne Medien als Medien der Verkündigung zu nutzen, wurde kommunikationsstrategisch nachhaltig und seit 2006 jährlich wiederkehrend umgesetzt - jeweils mit neuen Umsetzungen. Es freut mich, dass wir diesen Weg langjährig und ganz offenkundig auch erfolgreich begleiten durften", so Lukas Leitner, dessen Cayenne Marketingagentur die Kampagne der Diözese von Anfang an unentgeltlich betreute.

Bild: Lukas Leitner, Bernhard Augustin und Eduard Habsburg (v.l.n.r.) bei der Präsentation in Rom