10 Jahre SOMA-Sozialmärkte: Christen stehen hinter Erfolgsprojekt

10 Jahre SOMA-Sozialmärkte: Christen stehen hinter Erfolgsprojekt

St. Pölten, 15.11.2014 (dsp) Ein Erfolgsprojekt feierte im St. Pöltner Cinema Paradiso mit einem Festakt das 10-Jahr-Jubiläum: Vor 10 Jahren wurde SAM NÖ (Sozialer Arbeitsmarkt Niederösterreich BeschäftigungsGmbH) gegründet, der Trägerverein der SOMA-Sozialmärkte. Verwirklicht wurde es von engagierten Christen wie Karl Rottenschlager oder Walter Feninger in Kooperation mit dem Land Niederösterreich und dem AMS. Ziele der SOMA-Märkte sind es, wertvolle Nahrungsmittel vor der Vernichtung zu bewahren und Menschen mit geringem Einkommen zu unterstützen; weiters sollte Beschäftigung für Menschen geschaffen werden, die schon lange ohne fixes Dienstverhältnis sind. Und letztlich sollen die Sozialmärkte Orte der Kommunikation, der Integration und des Austausches sein. 

Mittlerweile gibt es neun SOMA-Märkte, die sozialökonomisch arbeiten. Beim Festakt erzählten langjährige Kunden sowie Angestellte, dass sie so einerseits „besser über die Runde kommen“ sowie, dass sie auch als Ältere noch einen Job bekamen. Landesrätin Barbara Schwarz verwies darauf, dass die SOMA-Märkte zu den größten Sozial- und Beschäftigungsorganisationen des Landes zählen. Das soziale Netz wäre damit größer geworden. Das sei wichtig, da es für immer mehr schwieriger werde, das Geld für das tägliche Leben aufzustellen.

Das Projekt wurde vor 10 Jahren ua. auf Initiative der bereits verstorbenen Liese Prokop von Emmaus-Gründer Karl Rottenschlager und Walter Feninger verwirklicht. Diese beiden hochengagierten Christen verwiesen auf Anfangsschwierigkeiten, das Projekt hätte auch kippen könne. Rottenschlager, die Emmausgemeinschaft St. Pölten und andere Persönlichkeiten aus der Kirche sind Gesellschafter der gemeinnützigen SAM NÖ. Aufgaben dieses Trägervereins der SOMA-Märkte sind umwelt-, arbeitsmarkt- sowie sozialpolitischer Natur. Die neun Standorte sind Amstetten, Kloserneuburg, Mödling, St. Pölten, Stockerau, Ternitz, Tulln, SOMA Mostviertel mobil und SOMA Waldviertel mobil. 

In den SOMA Sozialmärkten von SAM NÖ werden Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs finanziell benachteiligten Personen  zu sehr günstigen Preisen angeboten. Dadurch ersparen sich die Kunden Geld, wodurch andere, kaum leistbare Dinge des täglichen Bedarfs leichter finanziert werden können. Das Betätigungsfeld von SAM NÖ umfasst die Bereiche Handel, Gastronomie und Logistik. Im Laufe der letzten Jahre wurden rund 20.000 Menschen mit geringem Einkommen durch die Möglichkeit des sehr günstigen Einkaufs in den Sozialmärkten unterstützt. Durch SOMA bekommen voll verzehrtaugliche, qualitativ hochwertige Lebensmittel, die aus verschiedenen Gründen aber nicht mehr in den regulären Handel gelangen, eine zweite Chance. Jährlich können über 1.000 Tonnen Nahrungsmittel einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden. Als Beschäftigungsprojekt ist es auch Aufgabe Menschen, die sich schwer tun, eine Anstellung zu finden zu vermitteln. Dies ist in fast 50 Prozent der Fälle gelungen.

Foto: Festakt im Cinema Paradiso