Bischof beim Minitag 2019
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
Kräuterbuschen zu Mariä Himmelfahrt
 
 

Weihrauchduft statt Staubgeruch

Diözesanbischof DDr. Klaus Küng weiht den neuen Altar der Stadtpfarrkirche von Waidhofen an der Ybbs

Waidhofen/Ybbs, 12.11.2013 (dsp) Mit der Weihe von Ambo und Altar fand die Renovierung der Stadtpfarrkirche von Waidhofen an der Ybbs ihren feierlichen Abschluss. Landeshauptmann-Stellvertreter Wofgang Sobotka, Bürgermeister Wolfgang Mayr und Altabt Berthold Heigl von Seitenstetten waren einige der Ehrengäste der besonderen Zeremonie, die Diözesanbischof Klaus Küng vornahm.

Altar und Ambo wurden vom Brünner Künstler Karel Rechlik entworfen und von Steinmetz Jan Motycka aus italienischem Travertin angefertigt. In den Altar eingelassen sind die Reliquien der österreichischen Seligen Franz Jägerstätter, Jakob Kern, Hildegard Burjan und Maria Theresia Ledochowska. „Viele haben einen Stein in den Altar gelegt, der nun in der Weihe mit Christus, dem Eckstein, verbunden wird“, sagte Küng in seiner Predigt.

Stadtpfarrer Mag. Herbert Döller zeigte sich in seinen Dankesworten sehr zufrieden mit den Ausführungen der beteiligten Firmen, die die Stadtpfarrkirche in neuem Glanz erstrahlen lassen. Der neue Ambo und der Altar folgten den historischen Proportionen der Kirche und brächten diese neu zur Geltung. „Nach sechs Monaten Baustelle ist die Kirche nun wieder, was sie sein will: templum dei vivi – wie an der Schwelle zu lesen ist: Tempel des lebendigen Gottes“, so Döller. Nun herrsche wieder „Weihrauchduft statt Staubgeruch“.

Die mit 700.000 Euro veranschlagte Renovierung sei nach Plan velaufen, sagte Baumeister Ing. Wolfgang Deseyve, der stv. Vorsitzende des Pfarrkirchenrates. Dies sei auch der Hilfe der 105 freiwilligen Mitarbeiter aus der Pfarre zu verdanken. Zufrieden äußerten sich auch viele Kirchenbesucher, die zum ersten Mal die renovierte Kirche sahen. „Sie ist zwar neu gestaltet, aber es ist noch immer unsere Kirche – und viel schöner als vorher, weil sie renoviert ist!“, stellten sie dankbar fest.