Stundenbuch als kostenlose Smartphone-App

Künftig ist es kein Problem mehr, das Gebet der Kirche in der Bahn, am Strand oder in der Pause auf dem Rastplatz zu beten. Der Katholische Pressebund in Bonn hat ein digitales Brevier als App für iPhone- und Android-Smartphones entwickelt.

Ab sofort kann das katholische "Stundenbuch" in den App-Stores kostenlos heruntergeladen werden, wie der Verein mit Sitz in Bonn am Donnerstag mitteilte. Gemeinsam mit dem Deutschen Liturgischen Institut, unterstützt vom Stiftungszentrum der Erzdiözese Köln und von der Deutschen Bischofskonferenz, macht der Katholische Pressebund damit die deutschsprachige kurze Fassung des römischen Breviers der Weltkirche (das "Kleine Stundenbuch") leichter zugänglich. Zu finden ist die App über die Webseite des Pressebundes.

Blinde von Stundenbuch-App begeistert

Das Blindenapostolat Österreich begrüßt die ganz neue Möglichkeit, sich dem Stundengebet auch über App anzuschließen. Heinz Kellner, der stellvertretende Vorsitzende des BAÖ: „Damit geht ein lange gehegter Wunsch religiös interessierter Blinder nun in Erfüllung. Sie können sich dem weltweiten Gebet der Kirche nun ganz unmittelbar und unkompliziert anschließen. Bisher war das nur über die vorliegende Punktschrift-Fassung des Stundenbuches möglich.“ Vor allem für blinde oder erblindete Kleriker, denen es bisher oft unmöglich war, das Stundengebet mitzutragen, ist die digitale Bereitstellung eine große Hilfe, unterstreicht das Blindenapostolat.

Dass sich die Nachricht unter interessierten Blinden erstaunlich schnell herumgesprochen hat, spricht für sich. Beate Hattinger aus dem Wiener Blindeninstitut und Aleksander Pavkovic vom Deutsche Katholischen Blindenwerk haben das „Brevier im Ohr“ bereits wenige Stunden nach der Feischaltung ausprobiert und sind ganz begeistert. Beate Hattinger: „Ich habe diese Gratis-App auf meinem iPhone 5 gleich installiert und festgestellt, dass sie mit VoiceOver bedienbar ist. - eine wertvolle Handhabe für das tägliche Gebet.“ Auch Aleksander Pavkovits bestätigt, dass die iOS-Variante (für iPhone, iPad und iPod Toch) für Vollblinde bestens nutzbar ist.