Planungen zur „Langen Nacht der Kirchen“ sind angelaufen

St. Pölten, 22.01.2013 (dsp) Die Vorbereitungen zur „Langen Nacht der Kirchen“ 2013 haben bereits begonnen. Mit Workshopabenden in St. Pölten und St. Martin (Bezirk Gmünd)boten die Pastoralen Dienste teilnehmenden Pfarren Unterstützung und Anregungen für ihre Programmgestaltung. Der Anmeldeschluss für die Teilnahme ist am 8. Februar, die einzelnen Veranstaltungen sollten bis 22. Februar auf der Webseite www.langenachtderkirchen.at eingetragen sein, damit sie auch in den gedruckten Programmheften aufscheinen.
„Die teilnehmenden Pfarren sollten sich klar werden, was für einen Schwerpunkt sie setzen wollen“, sagte Axel Isenbart, diözesaner Koordinator der „Langen Nacht der Kirchen“ beim Workshopabend in St. Pölten. Das Programmangebot könne ökumenisch, kulturell oder spirituell ausgerichtet sein, sich auf Soziales, Begegnung oder Unterhaltung konzentrieren.
Es sollte nach Möglichkeit auch das diesjährige Motto aus dem Buch Sacharja berücksichtigt werden: „Dann wird es weder Tag noch Nacht werden, sondern am Abend wird Licht sein.“ In jedem Fall sollten die Pfarren auf die Zielgruppen, die sie ansprechen wollen, zugehen, betonte Isenbart: „Wenn ich ein Programm für Fernstehende mache, genügt es nicht, dieses nur in den Pfarrmedien anzukündigen.“

Werbematerialien werden zentral zur Verfügung gestellt und können unter langenacht@kirche.at bestellt werden. „Da die Lange Nacht der Kirchen ein offenes Angebot für alle Bevölkerungsschichten sein soll, bitten wir, großzügig von den Werbematerialien Gebrauch zu machen“, so Isenbart. Es gibt ein Standardpaket mit Plakaten in verschiedenen Größen, mit Flyern, Streichhölzern und den Programmheften. Transparente, Fahnen, Luftballone, Pfarrblatteinlagen und T-Shirts können zusätzlich bestellt werden.
„Ziel ist es, Menschen zu erreichen, die nicht regelmäßig oder gar nicht in die Pfarre kommen. Dazu reicht es nicht, ein paar Flyer in der Kirche aufzulegen.“ Isenbart empfahl die Zusammenarbeit von benachbarten Pfarren oder innerhalb eines Dekanates für eine gemeinsame regionale Werbung und den Kontakt zu den regionalen Medien. Das Referat für Kommunikation der Diözese betreut die gesamtdiözesane Medienarbeit (Kontakt: presse.stpoelten@kirche.at).