Papstberater Rodriguez: Papst plant eigenes Vatikan-Ministerium für Laien

Papst Franziskus plant offenbar ein eigenes Ministerium für die Laien in der katholischen Kirche. Für deren Angelegenheiten werde künftig an der römischen Kurie eine eigene Kongregation eingerichtet, sagte der honduranische Kardinal Oscar Andres Rodriguez Maradiaga laut dem Internetportal Vatican Insider.

Bisher gebe es zwar Kongregationen für den Klerus, die Bischöfe und die Orden, aber lediglich einen Päpstlichen Rat für die Laien, so Maradiaga laut Vatican Insider während eines Aufenthalts in Spanien. Er ist Koordinator einer Gruppe von acht Kardinälen, die Papst Franziskus bei einer Kurienreform beraten.

Während Päpstliche Räte lediglich Empfehlungen abgeben können, dürfen die neun vatikanischen Kongregationen bindende Entscheidungen treffen und feste Richtlinien formulieren. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Hinweise darauf gegeben, dass der Papst das Gewicht der sogenannten Laien auf der kirchlichen Leitungsebene vergrößern will. Der seit 1967 bestehende Rat befasst sich etwa mit Fragen der katholischen Laien-Bewegungen und Jugendorganisationen.

(KAP)