Niederösterreicher treten für friedensfördernde Ideale in die Pedale

Niederösterreicher treten für friedensfördernde Ideale in die Pedale

Turin, 16.08.2013 (dsp) Demnächst brechen 18 Friedensradler von Wien nach Turin auf – zum großen Jugendpatron Don Bosco. In den 14 Etappen werden österreichische und italienische Orte Anlaufstelle für Begegnungen, Gespräche und Kundgebungen sein, in denen das "offene Europa" unter verschiedenen Aspekten thematisiert wird. Wie schon in den Jahren 2009 (Wien –Jerusalem) und 2011 (Wien – Sarajewo) machen sich auch heuer österreichische Friedensradler auf den Weg, um für friedensfördernde Werte die Pedale zu treten. 

  
Don Bosco ist auf der 14-tägigen Fahrt symbolisch mit dabei: In Österreich und Italien wird es Begegnungen auch mit und in Niederlassungen der Salesianer Don Boscos, einer katholischen Ordensgemeinschaft, geben. Höhepunkt ist die Mitfeier der ersten Ordensgelübde eines jungen Österreichers am Ende der Fahrt im Geburtsort des Jugendheiligen am Colle Don Bosco. 2015 feiert Don Bosco seinen 200. Geburtstag. Sein Engagement für die Jugend und sein Eintreten für globales, vorurteilsfreies Denken und Handeln aus dem Glauben, haben nichts an Aktualität verloren. Sein Bekenntnis: „Die Liebe kennt keine Unterschiede der Hautfarbe, der Herkunft und der Nationen“, bleibt eine Herausforderung.

Kundgebungen: Vortrag von Elias Bierdel in Eisenstadt („Festung Europa“), in Pinkafeld (Schöpfungsverantwortung), in Oberwart ( Solidarität, Romazentrum, in Graz (Soziales Europa, Vinzigemeinschaft, Obdachlose), in Klagenfurt (Wernberger Schwestern, Menschenhandel und Prostitution) und in Brixen (Mikrokredite, Tag der Schöpfung, Europabesinnungsweg) gibt es Kundgebungen der Friedensradler.

 

Spendenaktion


Spendenaktion für Syrien: Mit den 1.140 Kilometern wird auch ein Don Bosco Flüchtlingsprojekt in Syrien unterstützt. Einige Cents oder Euro pro gefahrenen Kilometer zu spenden, wäre ein weiterer Motivationsschub für die Friedensradler durchzuhalten.
Ktonr. Jugend Eine Welt - Don Bosco Aktion Österreich: 92.083.767 BLZ: PSK 60.000 IBAN AT02 6000 0000 9208 3767 BIC OPSKATWW Kennwort: Syrien

Onlinespenden: www.jugendeinewelt.at/spendenaktion

 

Wer war der heilige Don Bosco?

 

Wer ist Don Bosco? Don Bosco (1815-1888) war Priester und Seelsorger, Sozialarbeiter und Ordensgründer aus Turin. Für die Erziehung von Kindern und Jugendlichen betrachtete er vier Elemente als wesentlich: Geborgenheit, Freizeit, Bildung und Glaube. Don Bosco bildete Mitarbeiter aus und gründete die Ordensgemeinschaft der Salesianer. Gemeinsam mit der heiligen Maria Mazzarello (1837-1881) folgte die Gründung der Don Bosco Schwestern. Am 31. Jänner 1888 starb Johannes Bosco. Er wird weltweit als Schutzpatron der Jugend verehrt.
In 132 Ländern setzen sich heute rund 15.500 Salesianer Don Boscos und 13.500 Don Bosco Schwestern im Sinne ihrer Gründer für Kinder und Jugendliche am Rande der Gesellschaft ein: In Jugend- und Ausbildungszentren, Schulen und Universitäten sowie in der Pfarrseelsorge - überall dort, wo sie jungen Menschen im Geist Don Boscos nahe sein und ihnen als Erzieher und Seelsorger Lebens- und Glaubenshilfe anbieten können. Auch in Österreich engagiert sich die

www.friedensradfahrt.eu