Hippolytorden in Gold für frühere Landeskonservatorin Madritsch

St. Pölten, 15.03.2013 (dsp) Renate Madritsch, von 2008 bis 2012 Landeskonservatorin des Bundesdenkmalamtes für Niederösterreich, erhielt von Diözesanbischof Klaus Küng den Hippolytorden in Gold – die höchste diözesane Auszeichnung. Bischof Küng würdigte Madritsch für ihre Fachkenntnis und betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Landeskonservatorium. Madritsch, die Kunstgeschichte und Archäologie studierte, leitete das Landeskonservatorium von 2008 bis 2012.
Bild 1: Renate Madritsch bekam von Bischof Klaus den Hippolytorden in Gold.
Bild 2: Verleihung des Hippolytordens in Gold:
Zweite Reihe v.l.n.r.: Wolfgang Pfoser (Diözesanbauamt), Architekt Johann Hoffmann, Diözesankonservator Wolfgang Huber, Hermann Fuchsberger (Landeskonservator für NÖ), Generalvikar Eduard Gruber.
Erste Reihe v.l.n.r.: Diözesanbischof Klaus Küng, Renate Madritsch, frühere Landeskonservatorin.