Beethovens Messe in C-Dur zu Ehren der Hl. Cäcilia

24. November, 10.30 Uhr, Dom zu St. Pölten
Es musizieren: Domchor & Domorchester unter der Leitung von Domkapellmeister Otto Kargl
An der Orgel: Domorganist Ludwig Lusser

Einst als Kämpferin für das Christentum enthauptet, dann als Märtyrerin verehrt, gilt Cäcilia seit dem 15. Jahrhundert als Patronin der Musik, insbesondere der Kirchenmusik. In Gedenken an den Mut der adeligen Römerin, die trotz drohender (und letztendlich vollzogener) Todesstrafe ihren Verlobten Valerian und dessen Bruder Tiburtius zum Christentum  bekehrte, lädt die Dommusik St. Pölten mit einem ganz besonderen Werk zur Festmesse: Messe in C-Dur von Ludwig van Beethoven.
Beethoven schrieb die Messe in C-Dur von März bis August 1807 im Auftrag von Fürst Nikolaus II. von Esterházy zum Namenstag von dessen Frau Maria Josepha Hermengilde von Liechtenstein. Als einer der ersten Kritiker schilderte der Autor E. T. A. Hoffmann den c-Moll-Abschnitt des Agnus Dei als: „ein Gefühl der inneren Wehmut, die aber das Herz nicht zerreisst, sondern ihm wohlthut, und sich, wie der Schmerz, der aus einer andern Welt gekommen ist, in überirdische Wonne auflöst".