Unterstützung aus der Kirche für tägliche Turnstunde

Diözesanbischof Klaus Küng, Österreichs "Sportbischof" Franz Lackner sowie der bekannte niederösterreichische "Olympia-Kaplan" P. Bernhard Maier unterzeichneten die Petition für die tägliche Turnstunde. Gleichzeitig möchten sie einladen, auf den täglichen Bezug zu Gott nicht zu vergessen. Dies bei einem passenden Rahmen: beim Festakt zu 60 Jahre Diözesansportgemeinschaft (DSG) im St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt, zu dem Vertreter aus allen Bundesländern kamen. Dabei übergab die kirchliche Sportorganisation die „Werkmappe für sportliche Feiern“, die aufgrund des „großen Interesses von Priestern und Pastoralassistenten“ erstellt wurde.
„Sport wird immer wichtig sein“, sagte Bischof Küng. Auch der Kirche sei dies ein Anliegen. Es führe zu mehr Miteinander und biete die Basis für Gespräche. Das betonen auch die DSG- Verantwortlichen: Bei den Ski- und Sportwochen würde viel über „Gott und die Welt“ gesprochen. Dabei erreiche man viele, die der Kirche nicht nahe stehen, so DSG-Vorsitzender Josef Eppensteiner. Die DSG zählt zur Sportunion Niederösterreich, die über 160.000 Mitglieder hat – und die Diözesansportgemeinschaft sei ein „starker Partner“, so die Sportunion. Sie würdigt speziell das DSG-Engagement für Menschen mit Behinderung und für Mehrkindfamilien. Beim Festakt wurden auch die lebendige Geschichte der DSG wiedergegeben.

Sportlegende Prof. Preiml zu „Fair Play“

Im Anschluss an den Festakt referierte Prof. Baldur Preiml, Olympia-Dritter im Skispringen und langjähriger Trainer der österreichischen Skisprungnationalmannschaft, über „Fair Play im Sport“. Preiml empfiehlt dabei (nicht nur)Sportlern, vom anderen her zu denken und die „Goldene Regel“ „Was du nicht willst, dass man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu“ zu beachten. Wichtig sei es seinen inneren Kern zu finden und mit sich selbst ins Reine zu kommen, damit das eigene Ego nicht überhand nimmt und nur mehr nach Macht und Erfolg buhlt. Sowohl im Sport, in der Wirtschaft als auch im zwischenmenschlichen Zusammenleben bringt und ein unfaires Handeln nicht weiter. Das zeigen die unzähligen Fehlentwicklungen wie z.Bsp. Doping und Korruption – alles im Leben kommt zurück! Preiml warnt enerell: „Wahrscheinlich haben wir den kritischsten Punkt in der Menschheitsgeschichte erreicht“. Die dringlichste Frage die sich daraus stellt ist Was sollen wir daraus lernen? Eine pointierte Antwort darauf ist „die Liebe!“ Gemeint ist damit ein liebevoller und achtsamer Umgang mit uns selber, mit unseren Mitmenschen und der Umwelt – halt einfach „Fair Play“!

Breites Angebot der DSG

An fünf Standorten in Groß Siegharts (Verein Miteinander), in Göttweig (Jugendhaus Stift Göttweig), in Eggenburg (Jugendhaus K-Haus), in Seitenstetten (Jugendhaus Schacherhof) und in St. Pölten (Pastorale Dienste) bietet die Diözesansportgemeinschaft kostengünstig Spiel- und Sportgeräte zum Verleih an. Diese können bei Kinderpartys, bei Vereins- oder Pfarrfesten oder Sportwochen verwendet werden. Aber auch zahlreiche Jungscharlager, Dekanatsvolleyballturniere oder Benefizspiele der Priesterdiözesanmannschaft „Hochwürden & Co“ könnten ohne Unterstützung der DSG nicht stattfinden. Sogar Workshops bei Großveranstaltungen wie den Mini-Tag mit 2500 jungen Messdienern oder „Firm-Events“ betreut die Organisation, die Teil der Sportunion Niederösterreich ist.

Die religiöse Komponente ist und bleibt wichtig: So können sich Interessierte zum „spirituellen Laufcoach“ ausbilden lassen und sich die erwähnte „Werkmappe für sportliche Feiern“ zukommen lassen. Und am 1. Sonntag nach Allerheiligen stellt die DSG traditionell Predigtvorschläge zum Thema Sport zur Verfügung.

Foto 1: "Olympia-Kaplan" Bernhard Maier, Diözesanbischof Klaus Küng und "Sportbischof" Franz Lackner unterstützen die tägliche Turnstunde.
Foto 2: "Olympia-Kaplan" P. Bernhard Maier, der österreichische "Sportbischof" Franz Lackner und der niederösterreichische Pfarrer Franz Richter (Geistlicher Assistent der DSG / Bischöflicher Delegierter für Kirche und Sport) zeigen sich sportlich.
Foto 3: Der niederösterreichische "Olympia-Kaplan" P. Bernhard Maier, der österreichische "Sportbischof" Franz Lackner, sowie der niederösterreichische Pfarrer Franz Richter (Geistlicher Assistent der DSG / Bischöflicher Delegierter für Kirche und Sport) und Bischof Klaus Küng.
Foto 4: Prof. Baldur Preiml.
Foto 5: Josef Eppensteiner, DSG-Vorsitzender, Gerti Zeillinger, Pfarrer Franz Richter.