Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Pilgern im Sommer
Erntekrone
 
 

TheoTag der Diözese: Kirche ist bunt und vielfältig

„Hört in Euch hinein, was Gott von Euch will. Ihr werdet viele positive Überraschungen erleben“, ermunterte Bischof Klaus Küng die über 150 Schülerinnen und Schüler beim 2. TheoTag der Diözese St. Pölten im Bildungshaus St. Hippolyt für ihre Berufswahl. Kirche ist bunt und vielfältig – und bietet viele spannende Möglichkeiten. Diese lernten die Jugendlichen kennen. In elf Workshops stellten diözesane Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Jobmöglichkeiten vor. Einige der vielen prominenten diözesanen Referenten berichteten außerdem viel Persönliches: Bischof Küng und Weihbischof Anton Leichtfried erzählten etwa, wie sie sich für ihren geistlichen Weg entschlossen und wie sie Hilfen für ihre Entscheidungen bekamen.
„Verschiedene Betriebe sind schon zu Euch gekommen und tragen an Euch heran, was von Euch erwartet wird“, so Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste der Diözese. Damit entstünde auch großer Druck: Was soll ich machen? Wo habe ich Chancen? Der TheoTag mache es genau umgekehrt. Dieser frage „was in Euch drinnen steckt und hilft nachzuspüren, was die Talente und Fähigkeiten sind“. In diesem Sinne stand auch das Motto der Veranstaltung: „Move your talents“.

„Wir brauchen auch in Zukunft junge, dynamische Menschen als Religionspädagogen“, betonte Karl Schrittwieser, Schulamtsleiter der Diözese St. Pölten. Er verwies auf die guten Anstellungsaussichten und auf Karrierechancen. Auch die Caritas biete eine „Fülle an Berufsmöglichkeiten“, so Caritas-Direktor Friedrich Schuhböck. Die Bergpredigt habe sich aufgrund neuer Herausforderungen erweitert vom „Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben“ oder „Ich war im Gefängnis, und Ihr seid zu mir gekommen“ hin zu „Ich bin dement / psychisch krank / Asylant und Ihr helft mir.“

In den Workshops erzählten jungen Priestern von ihren Berufungen, Studierende von der Philosophisch-theologischen Hochschule St. Pölten machten Lust auf das Theologie-Studium, Ordensschwestern berichteten von „Klostergeheimnissen“, Jugendliche beschrieben ihre Erfahrungen in der Jugendarbeit. Aber auch die Möglichkeiten zu Auslandseinsätzen als Entwicklungshelfer, die Seelsorgetätigkeit in Krankenhäusern, der Job der Pastoralassistenten oder die Ausbildung zum Kirchenmusiker wurden vorgestellt. Es gibt eben eine bunte, vielfältige Palette an Möglichkeit in der Kirche.

Veranstaltet wurde der TheoTag von den Pastoralen Diensten, dem Schulamt sowie der Caritas, Magdalena Ganster von der Katholischen Jugend moderierte.