Nikolaus
 
 

Stellungnahme der Diözese zu nicht genehmigten Dreharbeiten im Dom von St. Pölten

Anlass ist eine Parodie der Kabarettisten Thomas Maurer, Robert Palfrader und Florian Scheuba für die ORF-Comedy-Reihe "Wir Staatskünstler" im St. Pöltner Dom. Die Komiker ahmten für eine Sendung im November einen Auftritt der kremlkritischen Band Pussy Riot nach.

Der ORF bzw. seine Sub-Produktionsfirma haben nicht vorab um eine Drehgenehmigung angesucht, sondern erst nachträglich, Wochen nach dem Dreh und einen Tag (!) vor der Ausstrahlung der Sendung. Selbstverständlich wurde die Genehmigung auch nicht rückwirkend erteilt. Diözesanbischof Klaus Küng hat sich offiziell direkt an Generaldirektor Dr. Wrabetz gewandt, ihm den Sachverhalt dargelegt und ihn gebeten einzugreifen, damit sich solche Vorgangsweisen und Aktionen nicht wiederholen.

Von einer Klage wurde abgesehen, weil eine direkte Kontaktaufnahme als angemessener und letztlich zielführender betrachtet wurde. Außerdem hat die bisherige Erfahrung gezeigt, dass die österreichische Gesetzgebung in Bezug auf solche Vorfälle relativ weitmaschig ist.

Inzwischen hat der Generalintendant dem Diözesanbischof geantwortet und die Vorkommnisse bedauert. Als Folge des Briefes ist es zu ORF-internen Gesprächen und Klärungen gekommen. Dr. Wrabetz versichert, dass sich ein derartiger Vorfall nicht wiederholen wird.

Die Diözese hat also ihre eigenen Schritte gesetzt und den Europaabgeordneten Stadler in keiner Weise darum gebeten, in dieser Angelegenheit aktiv zu werden.