Seitenstettner Schacherhof für Mostviertel "unverzichtbar"

„Der Schacherhof ist voller Leben - im Schacherhof ist neuer Schwung drin“, würdigte Sepp Winklmayr, Leiter der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten das Seitenstettner Jugendhaus Schacherhof. Prominente Vertreter aus Kirche und Politik feierten mit zahlreichen Jugendlichen das 15-jährige Bestehen des diözesanen Jugendhauses mit einem Tag der Offenen Tür, einem Festakt und dem Schacherball: Neben Winklmayr kamen ua. 2. NÖ-Landtagspräsident Johann Heuras, der Seitenstettner Abt Bertold Heigl, Bischofsvikar Gerhard Reitzinger und der Seitenstettner Bürgermeister Franz Deinhofer.


Vier Säulen seien es, die solch eine erfolgreiche Unternehmung tagen würden, so Winklmayr: ein gutes Konzept mit Werten, gutes Personal, eine gute Begleitung von außen und „Sensibilität für das, was Jugendliche brauchen“. Er wünschte dem Haus, auch weiterhin diesen Teamgeist aufrecht zu erhalten. Landtagspräsident Johann Heuras ortete bei den jungen Menschen eine „Sehnsucht nach Begegnung in der realen Welt jenseits der digitalen“ und attestierte dem Schacherhof, ein kreatives Haus zu sein, das für diese Region unverzichtbar sei.

Abt Berthold Heigl schließlich zog das Bild vom Senfkorn aus dem Sonntagsevangelium heran, das ganz klein beginne und doch zu einem Baum würde, in dem die Vögel des Himmels nisteten. Wenn er vom Stift den Berg herauf zum Schacherhof blicke, wisse er: „Da ist die Zukunft der Kirche.“

Die Festveranstaltung wurde vom mitreissenden Jugendchor „33 – weis um’d wöd geht“ schwungvoll umrahmt. Anschließend an den Festakt begann mit dem Schacherball der erste sommerliche Ball im Jugendhaus.

65.000 Nächtigungen

Als Jugendgästehaus bietet der Schacherhof Gruppierungen junger Menschen Raum, um gemeinsam auf Selbstversorgerbasis zu leben, zu feiern und zu arbeiten. Die zwei getrennten Einheiten mit 65 bzw. 12 Betten eignen sich perfekt für Firmwochenenden, Jugendlager, Orientierungstage oder Klausuren. Insgesamt haben in 15 Jahren mehr als 65.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Jugendhaus genächtigt.

300 hauseigene Veranstaltungen

Als Jugendbildungshaus bietet der Schacherhof Jugendlichen Raum und Zeit zur Auseinandersetzung mit dem Glauben, mit gesellschaftspolitischen Themen, mit Ökologie und Nachhaltigkeit, mit Musik und Kreativität. Bis heute gab es im Schacherhof mehr als 300 Veranstaltungen – von Frauenliturgien und durchfeierten Osternächten über actionreiche Jugendlager für 14- bis 16-jährige, Reisen nach Assisi, Taizé, Athen und Istrien bis hin zu den unvergesslichen Musikprojekten, die seit vielen Jahren zu Fixpunkten geworden sind und Tausende Jugendliche begeisterte.

Fotos:

Bild 1: Tolle Stimmung beim Festakt im diözesanen Jugendhaus Schacherhof.

Bild 2: Das Schacherhof-Team freute sich über zahlreiche Besucher beim Tag der Offenen Tür und beim Festakt.

Bild 3: Das Vorbereitungsteam.

Bild 4: Der Abt von Seitenstetten, Abt Berthold Heigl: "Da ist die Zukunft der Kirche."

Bild 5: Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste: "Der Schacherhof ist voller Leben!"