Seit 20 Jahren kicken „Hochwürden & Co.“ für guten Zweck

In 75 Spielen gegen Politiker, Mitbrüder, Promi-Teams erspielte die diözesane Priesterauswahl „Hochwürden & Co.“ bisher über 150.000 Euro für den guten Zweck. Die Kicker zeigen sich auch heuer gut in Form, ein Turnier in St. Pölten-Spratzern gewann die Elf. Noch vor dem Sommer sind drei weitere Auftritte in der ganzen Diözese fixiert.


Der ehemalige Sekretär der Katholischen Männerbewegung (KMB), Martin Lammerhuber, sowie Pfarrer Alois Brunner gründeten im Jahr 1992 diese erfolgreiche Fußball-Priesterauswahl. Am 11. Oktober 1992 fand in Kirchberg an der Pielach das erste Spiel statt.

1.500 Zuschauer feuerten die beiden Fußballteams – die Priesterauswahl und den „Club Niederösterreich“ mit Landeshauptmann Erwin Pröll an der Spitze – zu Höchstleistung an. Der Erlös von 100.000 Schilling kam einer Familie mit fünf Kindern aus Lunz zugute, deren Vater schwer erkrankt war. Das Match endete 2:2. Dies war auch eine Überraschung für den Club Niederösterreich, bei dem einige ehemalige Ex-Internationale wie Karl Daxbacher oder Günter Kaltenbrunner mitspielten.

Katholische Männerbewegung war Gründungshelfer

„Das Ganze war eine Initiative von Pfarrer Alois Brunner. Wir haben das als KMB von Anfang an gerne unterstützt. Das erste Spiel war ein großes mediales Aufsehen, zum Beispiel war Josef Hickersberger auf der Titelseite der Kirchenzeitung.“ erinnert sich Martin Lammerhuber, heute Marketingchef der NÖN. „Das Schöne war, dass hochkarätige Vertreter der Wirtschaft, Ex-Internationale Fußballspieler, Laien und Priester auch nach den Spielen in geselliger Runde beisammen waren bzw. dass die Priester ein anderes Kirchenbild abgegeben haben.“ so Lammerhuber weiter.

In den Anfangsjahren war die Mannschaft eine reine Priestermannschaft. Später wurde das Team in „Hochwürden & Co.“ umbenannt. Heute spielen auch Religionslehrer, Angestellte von Diözese und Caritas, Pastoralassistenten und engagierte Ehrenamtliche aus der ganzen Diözese in diesem Benefizteam.

Die nächsten Auftritte

Für das Jubiläumsjahr 2012 wurden bereits die ersten Spiele fixiert: Am 1. Mai ab 14.00 Uhr gab es in Spratzern ein Mini-Turnier für ein pfarrliches Benefizprojekt.

Am 3. Juni spielen Hochwürden & Co. um 13.30 Uhr in St. Andrä-Wördern. Bei diesem Spiel wird Pfarrer Martin Römer, der diesjährige Romero-Preisträger der Katholischen Männerbewegung, den Reingewinn für seine Projekte in Mexiko erhalten.

Am 7. Juni findet in Ybbs/Donau ein Match zugunsten des Vereins „FPH-aktiv“ im Sozialtherapeutischen Zentrum statt. Konkret ist die Anschaffung eines Busses notwendig geworden. Anpfiff für dieses Benefizspiel ist um 15.00 Uhr.

Am 22. Juni treffen Pfarrer Franz Richter & Co. um 18.30 Uhr in Weissenkirchen/Wachau auf ein Team von Studenten aus Krems. Der Reingewinn dieses Spiel wird für die Renovierung des „Doms der Wachau“ verwendet.

Papst zu Fußball

Papst Benedikt XVI. sieht im Fußball eine Bereicherung des Lebens, wenn er schreibt: „Fußball ist das Heraustreten aus dem versklavten Alltag in den freien Ernst dessen, was nicht sein muss und deshalb schön ist.“ Für Papst Benedikt XVI. kann der Sport eine „Kultur von Respekt, Fairness und freundschaftlichen und mitmenschlichen Umgang fördern.“ Richtig betrieben könne er eine Botschaft der Hoffnung vermitteln, sagte er in einem Grußwort an die italienische Schiedsrichtervereinigung.

Fotos: Scholz

Bild 1: Vor 20 Jahren - Ankündigung des ersten Spiels der diözesanen Priesterauswahl:
Pfarrer August Blasic, Christiane Krotz (damals ORF) und Landeshauptmann Erwin Pröll.

Bild 2: Hochwürden & Co. bei einem Spiel auf dem Sportplatz Melk:

v.l.n.r.: stehend: Michael Scholz, Gottfried Lammerhuber, PAss. Wilhelm Erber, Erich Pfaffenbichler, Walter Reiterlehner, Pfarrer Franz Richter,

knieend: Pfarrer Hans Wurzer, Martin Kargl, Gottfried Fischl, Lukas Steinwendtner