LH Pröll: Dank an Kirchen für "ausgezeichnete Zusammenarbeit"

Wien-St.Pölten, 13.09.2012 (KAP) Die "sichtbaren Widersprüche in der Gesellschaft", die in der "Gefahr der Oberflächlichkeit" steht, sind gemeinsame Herausforderungen für Politik und Kirchen: Das betonte der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll bei seiner schon im niederösterreichischen Landhaus. Umso wichtiger sei die "ausgezeichnete Zusammenarbeit", für die das Land und die Kirchen gleichermaßen dankbar sind. Das hielten sowohl Landeshauptmann Pröll als auch Kardinal Christoph Schönborn und der evangelische Superintendent Paul Weiland am Donnerstag in St. Pölten fest.
Christliche Grundwerte hätten über sehr lange Zeit das menschliche Leben bestimmt, so Pröll: "Und was über Jahrtausende gut gewesen ist, kann auch in der heutigen Zeit nicht schlecht sein. Denn die christlichen Grundwerte waren für die Menschheit immer ein guter Ratgeber am Weg nach vorne." Christliche Grundwerte wie Nächstenliebe und soziales Engagement werden auch in Zukunft ein "guter Kitt für die Gesellschaft" bleiben, betonte der Landeshauptmann.

Kirche und Politik sollen Brücken zueinander und zu den Menschen sein, hob der Wiener Erzbischof hervor. Christliche Haltungen und Tugenden seien notwendige feste Pfeiler, für eine tragfähige Brücke. Gleichzeitig betonte der Kardinal die Verantwortung von Politik und Kirche dafür, dass "nachfolgenden Generationen gut weiterleben können". "Wir sind nur Gast auf Erden", diese Worte eines alten Kirchenliedes könne auch als eine Kritik am gegenwärtigen verschwenderischen Lebensstil und an der Schuldenpolitik verstanden werden, so der Erzbischof der Wiener Erzdiözese, die auch Teile von Niederösterreich umfasst.

Der evangelische Superintendent Paul Weiland sprach von der ökumenischen Begegnung als einem "Zeichen gegen den Trend, Religion und Kirche in ein privates Eck zu drängen". Weiland: "Wenn diese Seite des Lebens ausgeblendet wird, verarmt der Mensch und die Gesellschaft."

Seitens der Katholischen Kirche nahmen an der Begegnung auch der St. Pöltner Diözesanbischof Klaus Küng, Militärbischof Christian Werner, die Weihbischöfe Anton Leichtfried, Franz Scharl und Stephan Turnovszky sowie zahlreiche Äbte niederösterreichischer Stifte teil.

Foto (Wikipedia / Pythagoras1): NÖ-Landhaus